International GT-Open Meisterschaft an AF Corse

dscf0521gteins.jpgDas Samstagrennen der GT-Open versprach spannende Rennaction. Mehr als 40 Autos hatten sich in der Startaufstellung versammelt. Die Poleposition ging an die Villois Aston Martin Truppe mit Barba / Malucelli, die nach dem Start jedoch nach einer kleinen Berührung mit dem Villorba Ferrari zurückfielen.

Die Anfangsphase konnte noch AF Corse dominieren, wobei der herausgefahrene Vorsprung nach einer Safety Car-Phase - aufgrund eines Drehers des Autorlando-Porsches an einer ungünstigen Stelle - revidiert wurde. Nach der SC-Phase jedoch eine Schrecksekunde für alle Manthey Fans - die zweitplatzierten in der Meisterschaft rollten auf Platz 2 liegend mit technischen Problemen aus. Nach den Boxenstopps rückte jedoch die Aston Martin-Truppe wieder nach vorne. Erst duellierte man sich noch mit Lopez und Montermini, konnte diese aber am Ende auf den zweiten Platz verweisen. Auf Platz 3 geland der V8 Racing-Corvette der Sprung aufs Podium. AF Corse kam am Ende des Rennens etwas ins straucheln. Nach der souveränen Führung zu Beginn des Rennes verlor Leo nach den Stopps immer weiter an Boden und musste kurz vor Schluss sogar noch den IMSA Performance-Porsche mit einem entfesselt fahrenden Patrick Pilet vorbeilassen.

In der Meisterschaft rückte somit die Villois-Truppe an Manthey vorbei und war vor dem Sonntagrennen ärgster Rivale der AF Corse Mannschaft. Der Sieg in der GTS-Wertung ging an die Gaststarter Maxime Martin und Bertrand Baguette im Aston Martin Vantage.

gtopfer.jpgDas Sonntagrennen wird wohl noch einige Zeit in den Foren der Automobilgemeinde diskutiert werden. So sah die Meisterschaft auf der Zielgerade schon entschieden aus, so wurde sie von einem Geschehen auf den Plätzen 4 und 5 noch einmal durcheinander geworfen. Manthey Racing konnte sich souverän den Laufsieg vor ihren Markenkollegen von IMSA Performance sichern und wäre somit Meister gewesen, wenn AF Corse auf dem 5. Platz ins Ziel gekommen wäre. In der letzten Kurve jedoch wurde jedoch der viertplatzierte Philipp Peter plötzlich langsam und so konnte Bruni noch auf dem 4. Platz die Ziellinie überfahren und den Titel der International GT Open Saison 2012 nach Italien holen.

Für die Villois-Mannschaft war das letzte Rennen leider nicht sonderlich mit Glück beseelt. Nach dem Start aus der Box musste man die Meisterschaftsträume mit Rang 9 relativ früh begraben.

In der GTS-Kategorie ging der Titel ebenfalls an Ferrari durch Kessel Racing mit dem Duo Daniel Zampieri / Michael Dalle Stelle. Am Ende reichten 3 Punkte Vorsprung auf die AF Corse-Besatzung Andrea Rizzoli / Stefano Bizzari.