ADAC Kalenderentwurf 2019

Das ADAC GT-Masters hat entgegen den sonstigen Gepflogenheiten den Kalenderentwurf der Saison 2019 schon beim Saisonfinale 2018 in Hockenheim (der Link führt zum Rennbericht auf unserer Seite) veröffentlicht. Darin sind 2 grosse Ankündigungen enthalten: Zum ersten Mal seit 2008 soll das Finale wieder am Sachsenring statt am traditionellen Hockenheimring steigen. Mit der ADAC GT4 Germany gibt es zudem eine weitere starke Sportwagenserie im Paket.

Bezüglich der Veranstaltungsorte und der Daten bemüht man sich weiter um Kontinuität: Im Kalender sind die selben 7 Rennstrecken in Deutschland, Tschechien, Österreich und den Niederlanden enthalten, die auch die Saison 2018 prägten. Der erstmals besuchte Kurs in Most (CZ) hat als Bereicherung des Kalenders den Eurospeedway Lausitzring erneut verdrängt. Allerdings zeichnet sich angeblich ab das man den tschechischen Kurs nur noch 2019 ein weiteres Mal besucht.

Ein Kritikpunkt bleibt: mit 4 Events in 7 Wochen fällt das Saisonende, nach einer erneut relativ langen Sommerpause, wie in diesem Jahr sehr kompakt aus. Das Veranstaltungspaket, mit ADAC TCR Germany, ADAC Formel 4 und dem Porsche Carrera Cup Deutschland , wird mit der neuen ADAC GT4 Germany weiter aufgewertet. Für diese zeichnet sich schon in der Auftaktsaison eine ähnliche Feldgrösse wie bin ADAC GT-Masters ab. Mehr dazu in den nächsten Tagen auf unseren Seiten.

Auch im kommenden Jahr gibt es einen attraktiven Preisgeldtopf von 500.000 Euro in Geld- und Sachpreisen. Nennschluss für das ADAC GT-Masters 2019 ist am 15. März 2019. 28 Startplätze werden nach Zahlungseingang der Nennungen vergeben, der ADAC behält sich das Recht vor, weitere sechs Startplätze zu vergeben.

Der Kalender der ADAC GT 2019 lautet wie folgt:
26. - 28.04.2019 Motorsport Arena Oschersleben
17. - 19.05.2019 Most (CZ)
07. - 09.06.2019 Red Bull Ring (A)
09. - 11.08.2019 Circuit Zandvoort (NL)
16. - 18.08.2019 Nürburgring
13. - 15.09.2019 Hockenheimring
27. - 29.09.2019 Sachsenring