ADAC GT Masters Testtage 2018, Analyse

Am GRT 19vergangenen Montag und Dienstag, 26. und 27. März 2018, fanden die offiziellen Testfahrten vor dem Start der ADAC GT-Masters Saison 2018 in der Motorsport Arena Oschersleben statt.

In dieser Saison sind 37 Fahrzeuge von 8 verschiedenen Herstellern eingeschrieben. In Summe erwarten uns 23 Teams mit sieben ehemaligen Champions.

35 Fahrzeuge nahmen an dem zweitägigen Test auf der Rennstrecke in der Magdeburger Börde teil, auf der am 13. April, die ADAC GT Masters Saison 2018 beginnen wird. Auch wenn die gefahrenen Zeiten nur bedingt Aussagen über die wahre Leistungsfähigkeit der Konkurrenten zulassen, war die Leistungsdichte des Feldes erneut sehr hoch.BWT 3 Audis

Während der Tests setzten insgesamt 12 Teams (entsprechend der offiziellen Einschreibung) ein Auto ein, 10 Teams stellten sich dem Vergleich mit zwei Fahrzeugen und nur ein Team, BWT Mücke Motorsport, setzte drei Autos ein. Wobei natürlich klar ist, dass die Fahrzeuge von AutoArenA Motorsport, beziehungsweise von ORANGE1 by GRT, in der Realität jeweils von Mercedes-AMG Team HTP Motorsport und GRT Grasser-Racing-Team betreut werden. Dies würde die Zahl der Dreifacheinsätze auf drei Teams erhöhen. Für die statistische Auswertung bleiben wir aber bei der offiziellen Version.AutoArenA 84

HTP MambasAlle Fahrzeuge, die am Test teilgenommen haben, legten insgesamt knapp 12.127 km zurück. Im Durchschnitt lag die Anzahl der gefahrenen Runden je Auto bei 93,7. Dies entsprach 346,5 km und beträgt damit über 30 % weniger als bei den letztjährigen Tests. Dies dürfte hauptsächlich den deutlich schlechteren Wetterbedingungen, respektive Temperaturen geschuldet sein.

KUS 17Das Team mit den meisten gefahrenen Runden war das KÜS Team75 Bernhard mit 251 Runden (927,7 km), wobei das Team zwei Autos im Test bewegte. Trotzdem fuhren die beiden Porsche 911 GT3 R insgesamt sechs Runden mehr als Mücke Motorsport (245 Rd. - 905,5 km) mit drei Audi R8 LMS. Auf einem ähnlichen Niveau bewegten sich HTP mit den beiden gelben MANN-FILTER Mambas (233 Rd. - 861,2 km), Rückkehrer Team Rosberg (232 Rd. - 857,5 km) mit zwei Lamborghini Huracán GT3 sowie GRT Grasser-Racing-Team ebenfalls mit zwei Lambos (231 Rd. - 853,8 km). Zusammen mit dem dritten Auto unter der Bewerbung von ORANGE1 by GRT kommt das Team jedoch auf 354 Runden (1.308,4 km). Dies steht im Gegensatz zu den gerade mal 89 Runden, die das Team im letzten Jahr in die Bahn brannte, bevor man mit Motorproblemen an beiden Autos wieder einpackte und die Heimreise antrat.
Knapp unter der 200-Runden-Marke blieb Aust Motorsport (196 Rd. - 724,4 km).

Car Collection 8Beachtlich, aber sehr unterschiedlich waren auch die Leistungen der Teams, die mit nur einem Fahrzeug testeten: Allen voran, Car Collection Motorsport mit einem Mercedes-AMG GT3 mit 125 Runden (462,0 km), das ist immerhin rund ein Drittel mehr, als die durchschnittliche Testdistanz je Auto. Ganz knapp dahinter Neuling AutoArenA Motorsport mit 124 Runden (458,3 km) sowie ORANGE1 by GRT (123 Rd. - 454,6 km). Der Stier aus Sant'Agata Bolognese mit der #63 und einem Dach in grellem Orange, fuhr Bestzeit in den beiden ersten Sessions am Montag, blieb jedoch am Dienstag im Stall.Orange1 63
Ebenfalls eine positive, konstante Leistung zeigte Team ISR Racing (115 Runden - 425,0 km).

ISR 33Schlusslicht der gesamten Statistik die beiden Teams von Precote Herberth Motorsport und YACO Racing mit jeweils nur 65 Runden (240,2 km).

Robert Renauer hatte den Porsche 911 GT3 R zur letzten Session bereits eingepackt, nachdem er das gesamte Testprogramm des Teams alleine abgespult hatte. Der YACO Audi hatte Probleme mit den hinteren Stoßdämpfern, die leider erst am Ende des ersten Tages aussortiert werden konnten.
Herberth 99
Als letztes noch die Übersicht über die Hersteller. Eine Marke wird diese GT Masters Saison, zumindest zahlenmäßig, erneut dominieren: Audi mit dem R8 LMS. Die Ingolstädter bringen dieses Jahr insgesamt 13 Fahrzeuge, nach 10 im Vorjahr, an den Start. Entsprechend ist Audi auch der Hersteller mit den insgesamt meisten Testkilometern in Oschersleben (1.002 Runden / 3.703,4 km).
YACO 50Drei weitere Hersteller bringen respektive sechs, fünf bzw. vier Autos zu den diesjährigen Rennen. Mercedes, Lamborghini und Porsche, wobei Mercedes und Lamborghini eine nahezu identische Performance ablieferten (667 Runden / 2.465,2 km bzw. 586 Runden / 2.165,9 km). Porsche liegt mit 397 Runden (1.467,3 km) doch schon deutlich dahinter.
Wenn man aber einmal die durchschnittliche Rundenzahl pro Fahrzeug einer Marke betrachtet, dann liegen Lamborghini (5 Autos) und Mercedes (6 Fahrzeuge) mit 117 bzw. 111 Runden/Auto deutlich vor der Audi-Armada (77 Rd./Fzg.).
Beachtlich auch die Leistungen von Ferrari und Honda bei ihren Debüteinsätzen mit 93 bzw. 90 Runden.Honda 9
Ferrari 7
Vom 13. bis 15. April 2018 wird das ADAC GT Masters in der Motorsport Arena Oschersleben, Nahe Magdeburg, in seine 12. Saison starten.
SPORT1 wird auch 2018 alle Rennen des ADAC GT Masters live und in voller Länge im Free-TV übertragen.