ADAC GT Masters - Gaststart von Šenkýř Motorsport am Red Bull Ring

Wie heute bekannt wurde, wird das Team von Robert Šenkýř dafür sorgen, dass es beim ADAC GT Masters Wochenende am Red Bull Ring einen zweiten BMW M6 GT3 zu sehen gibt.

Senkyr BMW M6 GT3

Das Team aus dem tschechischen Brno gibt damit sein Comeback in der ADAC GT3-Rennserie. Zuletzt war man 2015 mit einem BMW Z4 GT3 am Start.
Als Fahrer wurden der ebenfalls noch von 2015 bekannte Tscheche Jakub Knoll sowie der junge Österreicher Michael Fischer, für den es sich um sein Debüt im GT Masters handelt, genannt.

Damit erhöht sich die Zahl der am kommenden Wochenende bei ihrem Heimrennen startenden Österreicher auf sechs.
Neben Fischer werden, wie bereits gemeldet, Lucas Auer, Klaus Bachler, Philipp Eng, Christopher Höher und Norbert Siedler auf die Jagd nach Meisterschaftspunkten gehen.

Vor zwei Jahren holte Šenkýř Motorsport in der Trophy-Wertung sieben Podestplatzierungen, darunter einen Sieg am Lausitzring. Ende Mai sicherte sich Fischer beim ADAC Zurich 24h-Rennen auf dem Nürburgring den Sieg in der Klasse SP6.

"Wir haben uns kurzfristig für diesen Gaststart entschieden", so Teamchef Robert Šenkýř. "Wir wollen sehen, wie konkurrenzfähig wir sind - vor allem im Hinblick auf eine geplante komplette internationale Saison 2018. Es ist erst unser drittes Rennen mit dem BMW M6 GT3."

Außerdem wurde das Sportliche Reglement der Serie im Art. 26.2 (Erfolgsballast) geändert. Ab sofort muss der Ballast nur noch während Qualifying und Rennen, jedoch nicht mehr in den Freien Trainings mitgeführt werden.
An der Balance of Performance (BoP) hat es, bis jetzt, keine Änderung gegenüber dem EuroSpeedway Lausitz gegeben. Zuletzt hatten ja die Audi R8 LMS 10 kg Ballast ausladen dürfen.