Französische GT-Meisterschaft baut Langstreckenformat aus

Diegttour2015httt.jpg französische GT-Meisterschaft GT-Tour, die 2016 neben den GT3 auch eine LMP3-Klasse mit einer eigenen Prototypenmeisterschaft ausschreibt, ändert ihr Rennformat. Während man schon im letzten Jahr 2 90 Minuten-Rennen am Samstag und Sonntag abhielt werden nun die Samstags-Runden weiter verlängert. Bei 3 der Runden (Nogaro, Le Mans, Imola) wird das Samstagsrennen auf 2h ausgedehnt. Die 3 weiteren Runden in Lédenon, Magny-Cours und Paul Ricard bekommen gar ein 165 Minuten-Format (2h45min) – ähnlich dem das man bisher aus der amerikanischen USCC-Serie gewohnt ist

Damit wird auch die französische Profi-Serie zunehmend zu einer Langstreckenserie und geht damit landesintern in Konkurrenz zur bisher der Pro-Am-Szene vorbehaltenen VdeV-Serie, die bereits Rennen zwischen 3 und 12h ausführt. Während im Rest Europas das TV-freundliche SRO-Standard-Sprint Format von 2*1h sich durchgesetzt hat wird nun in Frankreich das Langstreckenformat gepflegt. Damit schafft man den Teams auch die Gelegenheit, bis zu 3 Piloten mit auf das Auto zu nehmen.

Der Kalender der GT-Tour für 2016 lautet wie folgt:
1) 27-28.3 Nogaro
2) 7-8.5 Marrakesch (MAR)
3) 4-5.6 Ledenon
4) 9-10.7 Magny-Cours
5) 10-11.9 Le Mans Bugatti
6) 1-2.10 Imola (I)
7) 29-30.10 Le Castellet

Auch die britische Meisterschaft hat ja schon längere Rennen mit ins Programm genommen – Vielleicht wäre dies auch eine zukünftige option für das ADAC GT-Masters ?