Porsche GT2 vorgestellt

Porsche Porsche GT2 CShat auf der Los Angeles Auto Show das erste Rennmodell auf Basis des vor der SRO in diesem Sommer offiziell bekannt gemachten GT2-Reglements vorgestellt. Der neue Porsche 911 GT2 RS Clubsport ist die Rennversion des im kommenden Jahr in Serie gehenden Straßensportlers 911 GT2 RS. Die jetzt vorgestellte 700PS/515kW starke Rennversion ist auf 200 Stück limitiert und kann bei Clubsportveranstaltungen sowie bei ausgewählten Motorsportevents eingesetzt werden.

„Unsere Kunden werden den GT2 RS Clubsport nicht nur bei Trackdays, sondern in den kommenden Jahren auch bei internationalen Rennevents fahren können. Dazu befinden wir uns derzeit in sehr produktiven Gesprächen mit dem Rennveranstalter SRO“, sagt Dr. Frank-Steffen Walliser, Leiter Motorsport und GT-Fahrzeuge.

Die Porsche GT2 CS bTechnik des Rennwagens aus Weissach basiert – wie beim 9 Wochen zuvor vorgestellten 935 (wir berichteten) – auf dem neuen 911 GT2 RS. Beide teilen sich den Antrieb mit ihrem Straßenpendant: einen 3,8l-
6-Zylinder-Boxermotor mit Biturboaufladung. Die Kraft des Heckmotors wird mittels eines Siebengang Porsche Doppelkupplungsgetriebes mit starrer Aufhängung an die 310 Millimeter breiten Hinterräder übertragen. Wie bei allen anderen Rennversionen des 911 betätigt der Fahrer zum Schalten der Gänge eine Wippenschaltung. An der Vorderachse sorgen Sechskolben-Aluminium-Monobloc-Rennbremssättel in Kombination mit innenbelüfteten und geschlitzten Stahlbremsscheiben mit 390 Millimeter Durchmesser für die Verzögerung. An der Hinterachse sind Vier-Kolben-Sättel und 380-Millimeter-Scheiben verbaut.

Ausgerüstet ist der GT2 mit dem Fahrstabilitätssystem Porsche Stability Management inklusive Traktionskontrolle sowie einem ABS. Die Fahrassistenzsysteme lassen sich mit Hilfe eines sogenannten Map-Schalters auf der Mittelkonsole in Abhängigkeit von der jeweiligen Fahrsituation separat verstellen oder komplett abschalten.Porsche GT2 CS cockpit Das Carbon-Lenkrad und das dahinterliegende Farbdisplay des 911 GT2 RS Clubsport stammt aus dem 911 GT3 R des Modelljahres 2019. Ein Überrollkäfig in Verbindung mit einem Rennschalensitz und Sechspunkt-Gurten sorgt im klimatisierten Cockpit für die Sicherheit.

Der neue Porsche 911 GT2 RS Clubsport kann laut dem Weissacher Hersteller ab sofort zum Preis von 405.000 Euro zuzüglich länderspezifischer Mehrwertsteuer bestellt werden. Die Kunden erhalten ihre Fahrzeuge ab Mai 2019 im Rahmen exklusiver Auslieferungsevents.

Stephane Ratels SRO hatte die GT2-Klasse, die Privatpiloten ab dem kommenden Jahr im Rahmen ausgewählter Serien ein attraktives Betatigungsfeld unterhalb der professionellen Teams vorbehaltenen GT3 bieten soll, als Alternative zur leistungsschwächeren GT4 entworfen. Porsche ist nun der erste Hersteller der explizit ein neues Auto für diese Klasse vorstellt, wobei die Frage erlaubt sei, warum nicht von vornherein gleich der Porsche 935 als spektakulärere Konstruktion für die GT2-Klasse vorgesehen wurde. Neben Porsche hat erst Lamborghini eine GT2-Version seines Lamborghini Huracán Supertropheo angekündigt, allerdings noch nicht vorgestellt. Daneben sollen noch mindestens weitere 4 Hersteller derzeit an Rennmodellen für die neue GT2-Klasse arbeiten, die 2019 erstmals im Rahmen des Blancpain Sports Cup – einer Art 2.Liga der Blancpain Sprint Serie – und der britischen GT an den Start gehen soll.