Lamborghinis Huracan GT3 - ein Verkaufsschlager...

Lamborghini hatte eine durchwachsene Saison mit dem 2015 lediglich werkseingesetzten Huracan GT3. Erste Anfangserfolge beim Blancpain Endurance Serie-Auftakt in Monza oder der Sieg beim zweiten ADAC GT-Masters-Lauf in Spielberg standen auf der Habenseite. Dem gegenüber leisteten sich die vom Werk benannten Piloten der Grasser Racing Team-Mannschaft aber auch teils hanebüchene Fahrfehler bei einzelnen Rennen – so beim 24 Stunden Rennen von Spa-Francorchamps. Das hat aber zahlreiche interessierte Kunden nicht abgehalten, sich die Wagen bei Lamborghini zu bestellen Mittlerweile sind an die 25-30 Wagen des 369T€ teuren und 585 PS starken Boliden verkauft worden.

Während das Grasser Racing Team die beiden diesjährigen Wagen zu Entwicklungszwecken ans Werk zurück gibt, bekommt die österreichische Mannschaft 2-3 neue Wagen für die kommende Saison gestellt. Über die Pläne von Konrad Motorsport hatten wir bereits ebenso schon berichtet wie über die des Barwell Motorsport-Teams . Beide Mannschaften haben jeweils 3 Autos bei Lamborghini bestellt. Glaubt man Gerüchten aus dem Blancpain Endurance Serie-Paddock,arc_huracan.jpg dann werden 2 weitere Mannschaften – beide bislang aus dem BMW-Lager bekannt – 2016 für die Blancpain GT-Serie auf Einsatzgeräte aus Sant’Agata Bolognese wechseln.

Der slovakische GT-Racer Miro Konopka hatte erst vor einer Woche den Erwerb eines Huracan für den Einsatz in der 24 Stunden-Serie 2016 bekannt gegeben (Foto). Darüber hinaus haben auch in Nordamerika bislang 2 Mannschaften den Wechsel ins GT3-Lager mit den Huracan bestätigt. Dabei handelt es sich um die beiden schon in der Super Tropheo Nord Amerika engagierten Teams von Change Racing und O’Gara Motorsports, die an der Seite von Konrad Motorsport ein Engagement bei den 24h von Daytona und in der USCC-Serie anstreben.

Weitere Autos sollen nach Asien verkauft worden sein, wo ebenfalls eine Reihe von Huracan-Kunden in nächster Zukunft ihr Engagement bekannt geben werden.