Road to Le Mans-Läufe in Le Mans

48 Mannschaften traten bei den beiden „Road to Le Mans“-Rennen des Michelin Le Mans Cups im Rahmen des 24 Stunden Rennens von Le Mans an. Die beiden 55 Minuten Läufe im Rahmen des ACO-Saisonhöhepunktes wichen vom üblichen 2h-Format der Serie ab.

Lauf 1 ging an die britische United Autosports-Truppe mit den Piloten John Falb und Sean Rayhall, die vor dem M.Racing -Ligier mit der #18 und dem RLR-M-Sport Ligier gewann. 17 Ligiers kamen auf den ersten 17 Plätzen ins Ziel, nachdem die beiden führenden Norma M30-Mannschaften zum Boxenstop in Probleme kamen. Die GT-Wertung gewann der TF-Sport Aston Martin Vantage GT3 vor dem Spirit of Race Ferrari und dem Ebimotors Lamborghini Huracan.

Lauf 2 am Rennsamstag ging an die Luxemburger DKR Engineering Truppe mit den Piloten Jean Glorieux und Alex Toril, die mit ihrem Norma das Rennen trotz eines Drehers im ersten Rennteil dominierten. Der am Vortag noch siegreiche United Autosports Ligier kam auf P2 ins Ziel. Auf dem dritten Platz wurde mit dem M.Racing-YMR-M30 ein weiterer Norma auf dem Podium verzeichnet. Die 3 Norma im Feld kamen auf den Plätzen 1, 3 und 5 ins Ziel. Die GT3-Wertung gewann nach einer Zeitstrafe für den IMSA-Performance-Porsche der TF-Sport Aston Martin Vantage GT3 vor einem Garage 59 McLaren und dem SVC Sport Management Lamborghini Huracan.