G-Drive-Sieg bei der ELMS in Monza

Die 2. Runde der Europäischen Le Mans Serie , die 4h von Monza (der Link führt zum Rennbericht auf unseren Seiten) ist vom G-Drive-Oreca der Piloten Memo Rojas, Léo Russel und Ryo Hirakawa gewonnen worden. Das in Silverstone noch knapp unterlegene Oreca-Trio gewann mit einem Vorsprung von gerade mal 2,2s vor ihren Teamkollegen aus dem Dragonspeed-Team, den Oreca-Piloten Hendrik Hedmann, Nicolas Lapierre und Ben Hanley die in den letzten beiden Rennrunden noch den nach einem Splash & Dash auf P2 zurückgefallenen High Class Racing Dallara des dänischen Duos Dennis Andersen und Anders Fjördbach abfangen konnten. Die Sieger des Rennens von Silverstone, die United Autosports-Piloten Owen/de Sadeleer/Alburquerque kamen als bestplaziertes Ligier-Team mit 67s Rückstand auf die Sieger als Sechste ins Ziel.

In der LMP3 kam es zu einem historischen ersten Sdieg einer Norma-Crew. Der M30 LMP3 der M.Racing-Yvan Muller Racing-Mannschaft mit dem australisch-französischen Duo Ricky Capo und Erwin Creed verbuchte den ersten ELMS-Sieg im amsonsten von Ligier-Crews dominierten LMP3-Feld. Auf dem zweiten Rang kamen die Yvan Muller Racing Teamkollegen Alexandre Cougnaud, Antoine Jung und Romano Ricci im Ligier JS P3 LMP3 der französischen Mannschaft ins Ziel, die damit ihren ersten Europäischen Le Mans Serie-Sieg direkt als Doppelsieg verbuchen konnte. Der Ultimate Ligier des Trios Lehaye/Lehaye/Herieux komplettierte das Podium. Das deutsch-polnische Inter-Europol Competition Duo Martin Hippe und Kuba Smiechowski musste sich nach Brems- und Servolenkungsproblemen mit dem 6.Klassenrang zufrieden geben. Die beiden deutschen Speed-Factory-Piloten Tim Müller und Jürgen Krebs kamen nach einem schwierigen Rennen als Klassenletzte in Wertung ins Ziel.

Ebenfalls ein historisches Ergebnis gab es in der GTE-Klasse zu vermelden. Beim wahrscheinlich allerletzten Auftritt eines Ferrari F458 GTE fuhr die britische JMW-Motorsport-Mannschaft mit dem von Robert Smith, Jonathan Cocker und Jody Fannin pilotierten Chassis den Klassensieg ein. Das aus dem Jahr 2011 stammende Chassis, das die britischen Mannschaft seitdem kontinuierlich in Le Mans und der Europäischen Le Mans Serie eingesetzt hatte gewann auch das letzte Rennen mit dem 6 Jahre alten Auto, nachdem die britische Truppe für Le Mans das Debüt eines F488 GTE angekündigt hat. Rang 2 belegte mit 7s Rückstand der TF Sport Aston Martin Vantage GTE von Nicki Thiim, Sahil Yoluc und Euan Hankey vor dem Beechdean AMR Aston Martin Vantage GTE von Andrew Howard, Darren Turner und Ross Gunn. Der Proton Competition-Porsche belegte in Monza Rang 5.

Das nächste Rennen der Europäischen Le Mans Serie findet am 23.Juli am Red Bull Ring statt.