Christopher Mies holt Fahrertitel in der australischen GT

Audi aussiegt_finale.jpgPilot Christopher Mies hat den Fahrertitel der australischen GT-Meisterschaft beim Saisonfinale im Highlands Motorsport-Park in Neuseeland gewonnen. Im vorletzten Lauf der Meisterschaft reichte Mies ein 4. Platz im 32 Wagen starken Feld, um den Titel unter Dach und Fach zu bringen. Der Deutsche, der dieses Jahr schon zur Siegercrew des diesjährigen 24 Stunden Rennens am Nürburgrings gehörte, teilte sich den Audi R8 LMS ultra des Jamec-Pem Racing Teams zusammen mit seinem Teamkollegen Ryan Millier.

miestitelausgt.jpgDen Sieg beim vorletzten Lauf auf dem landschaftlich schön gelegenen Highlands Motorsport-Park (siehe Video) fuhr im ersten Lauf der einheimische GT-Star Shane van Gisbergen zusammen mit dem Australier Klark Quinn auf dem VIP-Petfoods McLaren 650S GT3 ein. Zweiter wurde das Ferrari Duo Lester/Smyth vor dem Erebus Racing Mercedes SLS AMG GT3 des Duos Twigg/Davies. Die Titelentscheidung fiel vorzeitig, als Polesetter Christopher Haase mit dem Audi von Mies´ einzig verbliebenen Titelkonkurrenten Nathan Antunes kollidierte. Damit konnte erst zum zweiten Mal nach Allan Simonsen 2007 wieder ein europäischer Pilot den australischen GT-Titel gewinnen.

Die Saison der Australischen GT-Meisterschaft endete dann schliesslich am Sonntag mit dem 101-Runden-Lauf des Highlands 101. Das über knapp 500km/3h ausgetragene Rennen auf dem spektakulären Kurs im Süden Neuseelands ging ebenfalls an das McLaren-Duo Quinn/van Gisbergen, die sich vor dem Audi von Mies/Millier und dem Mercedes des Duos Haber/LeBrocq durchsetzen konnten.

jamacpennaudi.jpgWährend die nächste Saison der aus 6 Sprint- und 4 Langstreckenrennen bestehenden Australischen GT-Meisterschaft am 5. März 2016 startet, steht nun für die meisten Teams down under die Vorbereitung auf das Bathurst 12h am 5.-7. Februar im Vordergrund, zu dem sich bereits 46 Mannschaften angemeldet haben.