Dunlop 60 in Dijon enden mit Praga-Sieg

Rennend60 dijon start 2 der DUNLOP 60-Serie fand am 29. April 2017 auf dem Circuit Dijon-Prenois statt. Nach 44 Runden setzte sich Praga-Pilot Max Aschoff gegen die GT3-Armada und Cup-Porsche durch.

Beim Qualifying der 13 gemeldeten Starter auf der 3,8 Kilometer langen Berg-und-Talbahn inmitten der grünen Landschaft zeigte Max Aschoff im Praga R1 Turbo schon seine Klasse. Als einziger Pilot umrundete er den Kurs mit einer 1:16,918 unter einer Zeit von 1:17-Minuten. Damit war er 0,4 Sekunden schneller als Oliver Freymuth, der mit seinem Team AKF-Motorsport im Renault RS 01 angereist war.

Beim Start, den dann 10 Fahrzeuge (13 im Qualifying – die DMV-GTC-Rennen hatten ihren Tribut gefordert) aufnahmen, konnte Max Aschoff zunächst davonziehen, bevor Fabian Plentz nach wenigen Kurven die Führung übernahm. Doch in der 14. Runde schlug Aschoff zurück und übernahm mit dem Praga R1 T wieder den 1. Platz. Und so blieb es auch bis zur Zieldurchfahrt nach 44 Runden.

Fabian Plentz stieg beim Pflichtboxenstopp aus und wechselte in das Cockpit von Tommy Tulpe. Nun kämpfte er quasi mit sich selbst um die Position zwei. Doch sein Teamkollege Egon Allgäuer verteidigte den Platz hinter Aschoff gegen Klüber und Scheibner und gewann die Klasse 8. Damit wurde der amtierende Meister Plentz Zweiter mit Allgäuer und Dritter mit Tulpe. Den Erfolg mit seinem Teamkollegen Tommy Tulpe, der mit ihm zusammen 2016 den Meistertitel im DUNLOP 60 einfahren konnte, war dabei gar nicht selbstverständlich. Durch ein technisches Problem startete Tulpe dem Feld hinterher und kämpfte sich von ganz hinten Runde um Runde nach vorne. Am Ende holten sich Tulpe/Plentz die volle Punktzahl der Klasse 10. Mit neuen Reifen fuhr er mit einer Zeit von 1:15,907 Minuten sogar die schnellste Zeit des gesamten Rennwochenendes.

Knapp am Gesamtpodest vorbei schrammte Timo Scheibner. Doch mit Rang 2 in der Klasse 8 zeigte der BMW Z4 GT3 -Pilot eine vorzügliche Leistung und ließ die Mercedes AMG GT-Fahrer Josef Klüber und Marc Asbeck hinter sich. Bei den Cup-Porsche setzten sich Karlheinz Blessing/Manuel Lauck gegen Thomas Langer (Porsche 991 GT3 Cup) durch.

Nach 2 Rennen führt das Duo Tulpe/Plentz mit 50 Punkten die Meisterschaft des DUNLOP 60 an. Direkt dahinter liegen Blessing/Lauck mit 43,75 Punkten vor Timo Scheibner mit 36 Punkten. Der nächste Lauf wird am 20. Mai 2017 auf dem Red Bull Ring ausgetragen.