Championship of the Continents 2018 - Endstände

Angesichts des Saisonendes der Creventic 24 Stunden-Serie bei den 24h COTA (der Link führt zum Rennbericht auf unseren seiten) lohnt sich noch mal ein Blick auf die „Championship of the Continents“ Dieser stellt sich auch in diesem Jahr wieder relativ übersichtlich dar, denn offiziell gewertet wurden in dieser Wertung nur die Mannschaften die alle 3 Wertungsrunden – der 24h von Dubai, die 24h von Portimao und die 24h COTA – bestritten hatten.

Nahmen im Vorjahr in der GT-Klasse noch 13 Mannschaften an allen 3 Rennen teil so waren es in der GT-Fraktion in diesem Jahr nur 6 Mannschaften. Die Championship of the Continents sicherte sich die deutsche Pro Sport Performance Mercedes AMG GT3-Mannschaft mit 85 Punkten dank des in Austin knapp erfahrenen dritten Platzes. Car-Collection-Motorsport musste sich trotz des dritten Platzes in Austin mit 82 Punkten nur um 3 Zähler geschlagen geben. Die Audi-Mannschaft aus Walluf holte sich damit zum zweiten Mal nur die Silbermedallie in dieser Meisterschaft, nachdem man im Vorjahr knapp der Herberth-Motorsport-Mannschaft unterlag.

Rang 3 und die Meisterschaft in der SP2-Klasse holte sich das belgische VDS Racing Adventures Team das mit 80 Punkten nur 2 Zähler hinter Car-Collection zu liegen kam. Hinter SPS Automotive Performance (71 Zähler) klassierten sich das GT4-Ginetta Team von Perfection Racing Europe (64) und die belgische SP2-Porsche Mannschaft Speedlover (56) noch in der Wertung.

Die Fahrerwertung dagegen entschieden die beiden Herberth Motorsport-Piloten Robert Renauer und Ralf Bohn mit je 91 Punkten für sich, die damit ihren Titel aus 2017 verteidigen konnten. Zwar war Herberth Motorsport bei dn 24h von Portimao offiziell nicht als Team präsent, doch unter der Nennung von Manthey Racing starteten Bohn sowie die beiden Renauer Brüder zusammen mit Matthieu Jaminet auf dem neuen Porsche 991 GT3 R in der SPX-Klasse. Daher haben die beiden deutschen Piloten auch nur den Gesamt-Titel und nicht den Fahrertitel in der A6-Klassse in der Championship of the Continents 2018 gewonnen. Der geht an die Gesamt-Zweiten, die Pro Sport Performance -Piloten Charles Putman, Charles Espenlaub, Joe Foster und Adam Christodoulou. Dritte der Fahrerwertung wurden die Car Collection-Piloten Ingo Vogler, Gustav Edelhoff und Johannes Kirchhoff.

Sieger der Teamwertung in der 24h-Tourenwagenserie, in der 7 Teams (2017: 3) gewertet wurden, wurde der CUP1 Hofor Racing by Bonk Motorsport BMW M235i mit 98 Punkten vor dem SP3-Lamera Cup-Team (87) und den punktgleichen Teams von Team Altran Peugeot #908 sowie dem CUP1-Team Securtal Sorg Rennsport Team (je 71 Punkte). Die Fahrerwertung gewannen die beiden finnischen TCR-Piloten Antti Buri und Kari-Pekka Laaksonen mit 101 Punkten.