Herberth Motorsport gewinnt die 24h von Barcelona

Die deutsche Mannschaft Herberth Motorsport Sieger Herberthgewinnt nach 2016 erneut die 24 Stunden von Barcelona (der Link führt zum Bericht auf unseren Seiten). Ralf Bohn/Daniel Allemann/Alfred Renauer wurden diesmal unterstützt von Matt Campbell, der den in der ADAC GT Masters verhinderten Robert Renauer ersetzt. Nachdem man schon leicht abgeschlagen war, konnte man in einer der 20 Code60-Phasen auf den bis dato führenden Scuderia Praha-Ferrari 488 GT3 auf-, und den von einem Bremsproblemen geplagten Italineren sogar überholen. Rang 3 geht an IDEC Sport Racing im Mercedes-AMG GT3. Noch 1,5 Stunden vor Schluss hatte der ROFGO-Meredes von u.a. Roald Goethe diesen Platz inne, doch Thomas Jäger musste die Box mit Überhitzungsproblemen ansteuern und das Team kurz darauf aufgeben.

Nach den 12h von Imola und 24h von Portimao gewinnt PROsport Performance auch das dritte Rennen in Folge in der A6 Am-Wertung. Hofor Racing folgt auf Rang 2, vor Car Collection Motorsport. Der schnellere der beiden CC-Audis ist früh mit Reifenschäden zurückgefallen.

Die TCE-Wertung des Rennens entscheiden mit Monlau Compeitición und Baporo Motorsport zwei einheimische Teams für sich, vor dem Red Camel-Jordans.nl-Seat.

Die nächste Runde der 24h GT- und TCE-Series findet in einem Monat vom 12.-13.10.2018 auf der belgischen Strecke von Spa-Francorchamps statt, diesmal wieder im 12 Stunden-Format.