24h Barcelona mit 29 GT-Fahrzeugen

Neben den bereits vorgestellten 22 Teilnehmern aus der TCE-Wertung werden wir am kommenden Wochenende auch 29 GT-Fahrzeuge auf dem Circuit de Catalunya sehen. Die 29 Boliden teilen sich auf 5 Klassen auf, den 13 GT3-Fahrzeugen aus zwei verschiedenen Divisionen gebührt dabei der höchste Anteil.

Swiss TeamUm den Gesamtsieg kämpft dabei in erster Linie die A6 Pro-Kategorie. Hier sehen wir 3 Mercedes-AMG GT3 (Ram Racing, IDEC Sport Racing, ROFGO Racing), einen Ferrari 488 GT3 (Scuderia Praha) sowie einen Porsche 911 GT3 R (Herberth Motorsport). Während sich Ram Racing mit dem schnellen Niederländer Rik Breukers verstärkt hat, ersetzt Matt Campbell auf dem Herberth-Porsche Robert Renauer. Die bisherigen Saisonerfolge gehen an Black Falcon (24h Dubai), ROFGO Racing (12h Silverstone), Scuderia Praha (12h Navarra, 24h Portimao) und Herberth Motorsport (12h Imola).

In der A6 Am-Klasse für Amateurpiloten mit Profi-Unterstützung sind 8 Fahrzeuge gemeldet. Diese teilen sich in 3 Mercedes-AMG GT3 (Hofor Racing, Swiss Team, PROsport Performance), 2 Audi R8 LMS (Car Collection Motorsport), 2 Ferrari 488 GT3 (FF Corse, Wochenspiegel Team Monschau) und ein Aston Martin V12 Vantage GT3 (R-Motorsport) auf. Während ein Großteil dieses Feldes in der Meisterschaft bekannt ist, haben wir zwei Gaststarter. Das Wochenspiegel Team Monschau kommt mit den vom Nüburgring bekannten Fahrern Georg Weiss, Oliver Kainz, Jochen Krumbach und Nico Menzel; der Start bei den 24h von Portimao im vergangenen Jahr lief mit Platz 2 vielversprechend. Gaststarter Nummer 2 ist eher aus der aktuellen Blancpain Endurance-Serie bekannt, R-Motorsport bringt einen Aston Martin für Andreas Baenzinger, Peter Leemhuis, Markus Lungstrass und Profi Jake Dennis.

In der Meisterschaft werden beide A6-Klassen zusammen gewertet. In Führung liegt die PROsport-Besatzung Foster/Espenlaub/Putman mit 86 Zählern vor Kral/Malucelli/Pisarik (Scuderia Praha) mit deren 81. P3 mit einem Rückstand von 29 Punkten auf die Führenden geht an Drmic/Eisemann/Lukas (Forch Racing, diesmal nicht am Start).

Für die Klasse SPX sind 6 Fahrzeuge genannt: MARC FocusLamborghini Huracan ST, MARC Focus V8, 2x KTM X-Bow, Vortex sowie Porsche 991 GT3 Cup MR. Der Porsche ist von der VLN bekannt, mit clickversicherung.de-Werbung wird er von Chrzanowski Racing eingesetzt. In der 991-Klasse werden ebenfalls 6 Fahrzeuge erwartet: 2x Porsche Lorient Racing, Ebimotors, IDEC Sport Racing, QSR Racingschool sowie neu dabei Vintic&Shpuntic by HRT. Hinzu kommen noch 4 GT4. 1x Mercedes-AMG GT4 (QSR Racingschool - verstärkt durch Hubert Haupt) sowie 3x Ginetta G55 GT4 (Nova Race, Endurance Team Romania, NM Racing). Das letztgenannte Team konnte den Gesamtsieg im Vorjahr noch knapp für sich entscheiden, wo das Rennen ohne die ganz großen Klassen ausgetragen wurde.

Das Geschehen auf der Rennstrecke beginnt am Donnerstag und Freitag mit drei Testsessions. Darauf folgt ein freies Training und das Qualifying am Freitagabend um 17:30 - 18:30 Uhr. Den Tag beschließt das Nacht-Training von 21:00 - 22:30 Uhr. Das Rennen wird dann am Samstag um 12:00 Uhr gestartet. Ab dem Qualifying wird jede Session live zu verfolgen sein auf der Internetseite des Veranstalters sowie auf dem Youtube-Kanal. GT-Eins wird vor Ort sein und vom Rennen berichten.