Weitere Klassensieger bei den 24h von Dubai

Infachprowinner der gestrigen Nachbetrachtung der 13. 24h von Dubai waren wir noch nicht auf alle Klassensieger eingegangen – dies sei hiermit nachgeholt.

Auf Gesamtrang 14 kam der beste CUP-Porsche ins Ziel. Fach Auto Tech gewann erwartungsgemäss die 991-Pro-Klasse mit dem Fahrerquartett Matt Campbell, Julian Andlauer, Thomas Preining und Jens Richter. Auf Rang 2 kam der mit der besseren Besatzung um das Quintett Minsky, Sultanov, Bachler, Jahn und Foster besetzte race:pro Porsche ins Ziel. Der russischen RSCar-Porsche, auf dem unter anderem FIA Langstrecken Weltmeisterschafts-Pilot Roman Rusinov die Saison einläutete wurde nach technischen Problemen abgeschlagen als dritter notiert.

Die 991-Am-Klasse gann auf Gesamtrang 17 das #67 race:pro-Quartett James Thorpe, Sean Mc Inerney, Phil Quaife & Claudio Cappelli vor dem #26 MRS GT-Racing Porsche von Grove-Hornung-Jeserich-van Parijs und dem unter libanesischer Nennung startenden Duel Racing Porsche von Moutran-Moutran-Moutran-Westwood.

Die Wertung der Tourenwagenserie ging auf Gesamtrang 24 die Engstler VW-Piloten Luca Engstler, Florian Thoma, Benjamin Leuchter und Jean Karl Vernay vor dem LMS Racing by Bas Koeten Seat von Kangas-Laaksonen-Buri-Meijer und dem Bonk Motorsport Audi RS3 LMS von Bock-Partl-Partl-Piepmeyer-Bonk. Damit begelten alle in der TCR engagierten Marken aus dem VW Konzern einen Podiumsplatz.

Bei den GT4 errrang Phoenix einen Doppelsieg für den Audi R8 LMS GT4, allerdings änderte sich nach dem Zieleinlauf noch die Reihenfolge. Weil einer der asiatischen Piloten eine Viertelstunde zu lange im Cockpit saß wurde das Quintett Fong-Lee-Wei Fung Thong-O'Young-Kwan um einen Platz herabgestuft. Den Klassensieg fiel somit auf Gesamtrang 26 an das Quartett Philip Ellis, Joonas Lappalainen, Gosia Rdest und John-Louis Jasper . Den dritten Platz erobert das Black Falcon TMD-Friction Mercedes AMG GT4 Team um die asiatischen Piloten Wing Kin Tse-Yu-Hui-Au.

Den SP2-Sieg (Gesamt-29.) konnte die belgische VDS-Racing Adventures Mannschaft mit dem bulligen MARC-Focus des Quintetts Raphael van der Straten, Karim Al Azari, Grégory Paisse, Wolfgang Haugg und José Close vor dem deutschen CCS-Racing KTM X-Bow GT4 und dem #78 Speed-Lover Porsche für sich reklamiere.

Die der Tourenwagenserie zugehörige SP3-Klasse gewann auf Gesamtrang 44 der #178 CWS-Engineering Ginetta von Colin White, Jac Constable, Simon Murray und Bradley Liebenberg vor dem #238 Lamera und dem CWS- Ginetta G55 #278.