Kein vorgezogener Aprilscherz: Ein McLaren für die GT4

6303-570sgt4-2_small.jpgEine etwas unerwartete Weltpremiere gab es vergangenen Dienstag bei der Medien-Präsentation der Britischen GT-Meisterschaft in Snetterton. Die GT-Sport-Abteilung von McLaren enthüllte ihr neuestes Projekt, einen GT4-Sportwagen auf Basis des Einstiegsmodells 570S. Wobei der Begriff „Einstiegsmodell“ bei einem Hersteller wie McLaren mehr als nur relativ ist: Mit einem im Serien-Trim weit über 500 PS starken 3,8 Liter Twin-Turbo V8-Motor und einem reinen Kohlefaser-Chassis setzt der neueste Entwurf von McLaren GT neue Maßstäbe in der GT4-Klasse.

Den Rahmen sprengt allerdings auch der voraussichtliche Preis des Wagens, der in der kommenden Saison durch das Einsatzteam Ecurie Ecosse unter Rennbedingungen in der britischen GT-Meisterschaft erprobt und dann ab 2017 an Kundenteams ausgeliefert werden soll: Rund £159.900, das sind beim aktuellen Kurs etwa €205.000, müssen potentielle Käufer nach Woking überweisen, bevor sie den 570S GT4 ihr Eigen nennen dürfen.

Es bleibt abzuwarten, was das Auftauchen eines solchen Fahrzeuges mittelfristig für die GT4-Klasse als Ganzes bedeutet. Während manche Stimmen bereits auf weiter Fahrzeuge von ähnlicher Kragenweite hoffen und sich einen Popularitäts-Boom für die Klasse der Serien-nahen GTs versprechen, sehen andere im McLaren den Totengräber der Klasse. Letztendlich dürfte wohl vieles an einer gelungenen Balance-of-Performance-Einstufung hängen – unseren Kollegen von dailysportscar.com zu Folge ließ der McLaren 570S bei den an die Medien-Präsentation anschließenden Testfahrten die Konkurrenz um ganze zwei Sekunden hinter sich, so dass auf die technischen Kommissare hier einiges an Arbeit zukommen dürfte.