Die kleinen GT-Klassen in Europa - Teil 3: Großbritannien

Im vierten Teil unserer Serie zu den kleinen GT-Klassen in Europa befassen wir uns mit der britischen GT-Meisterschaft.

Wie in der Italienischen GT-Meisterschaft, mit der wir uns vergangene Woche beschäftigt haben,  findet sich auch in den Regularien der British GT eine GT-Cup-Klasse. Allerdings fanden sich für diese in den vergangenen Jahren meist nur wenige oder gar keine Interessenten. Einen regelrechten Boom gibt es dafür aber bei den GT4-Fahrzeugen. Ersten Meldungen nach, war sogar davon auszugehen, dass in diesem Jahr erstmalig mehr GT4 als GT3-Autos im Grid stehen würden. Letztlich haben die GT3 den Kampf der Klassen nun doch noch einmal knapp für sich entschieden und machen mit 18 Autos etwas mehr als die Hälfte des fest eingeschriebenen Starterfeldes aus. Die GT4 kommt immerhin auf respektable 17 Starter und damit das größte GT4-Feld in Europa.

academyastonbgt_andere.jpg

Die Zusammensetzung des Starterfeldes ist dabei eine gänzlich andere als etwa in der GT4-European Series und hat – wie auch im Foto links (Quelle: Academy Motorsports/Purple M Photgraphy)  ersichtlich – einen starken britischen Einschlag: Die Mehrzahl der Teams setzt auf Fabrikate aus dem eigenen Heimatland, vornehmlich auf Aston Martin und Ginetta, daneben auch Lotus Evora. Außerdem kann die Serie auch mit dem aktuell einzigen Toyota GT86 in GT4-Spezifikation aufwarten. Abgerundet wird das Feld schließlich durch einen Porsche 997 GT4.

Ausgeschrieben ist die GT4 in der britischen Meisterschaft seit dem Jahr 2008 und trug in den Krisenjahren 2009 und 2010 in erheblichem Maße zum Überleben der Serie bei, indem sie dafür sorgte, dass die Starterzahlen zumindest im zweistelligen Bereich blieben. Als es dann ab 2011 wieder aufwärts ging, wirkte sich dieser Trend jedoch zunächst nicht auf die GT4 aus. Wie in den Vorjahren kam man lediglich auf 5 – 7 Starter, während die GT3 – unterstützt von einer neuen, strikten Pro/Am-Regelung und der allgemeinen Erholung nach der Weltfinanzkrise – förmlich zu explodieren schien. Die abermalige Trendwende setzte dann im Vorjahr ein und in der aktuellen Saison dürfte die britische GT-Meisterschaft nicht zuletzt auf Grund ihrer starken GT4-Klasse, die einen echten Mehrklassen-Wettkampf in bester GT-Tradition über Distanzen von bis zu drei Stunden erlaubt, die stärkste und interessanteste nationale GT-Serie Europas sein.

Bisher sind in dieser Reihe erschienen:

A) Einleitung

B) Teil 1 Frankreich

C) Teil 2 Italien