Blancpain Sprint Quali Rennen Nürburgring

nring qrace start

Bei freundlichem Wetter ging am Samstag das 32 Wagen starke Blancpain Sprint Series Feld in das letzte Qualifying Rennen der 2017er Saison. Der Polesetter Dries Vanthoor im #5 Belgian Audi Club Team WRT Audi R8 LMS GT3 konnte am Start die Führung behalten. Watson im #59 Strakka Racing McLaren 650S GT3 fiel im Verlauf der ersten Runde von P2 auf P5 zurück. Der Start ging ohne weitere große Zwischenfälle über die Bühne.

Im weiteren Verlaufnring qrace spitzengruppe konnten sich der #84 HTP-Motorsport Mercedes AMG GT, der #19 Grasser Racing Team Lamborghini, sowie der WRT-Audi #5 & der Bentley #8 immer mehr vom Rest des Feldes absetzen. Zwischen diesen 4 Fahrzeugen entbrennt ein immer erbitterter Kampf um die Positionen. Bei der Anfahrt zu Veedol-Schikane kam es dann zur rennentscheidenen Situation. Soulet im #8 Bentley griff Perez Companc im #19 Lamborghini an. Um eine Kollision mit dem Bentley – der ein wenig sehr optimistisch agierte – zu vermeiden fuhr Companc durch den Not-Ausgang. Durch dieses Manöver bekamen Companc/Caldarelli nach dem Rennen eine 1-sekündige Strafe durch die Rennleitung aufgebrummt. Damit verloren sie den Sieg an Buhk/Perera im #84 HTP-Motorsport Mercedes. Kurz vor Schluss konnte Marcel Fässler im #5 Belgian Audi Club Team WRT Audi dann noch am #8 Bentley vorbei gehen und beendete das Rennen auf P3.

Im Silvercup gab es einen ungefährdeten Sieg für Schiller/Szymkowiak im #85 HTP-Motorsport Mercedes. Mit über 10s Rückstand landeten Williamson/Kodric im Strakka Racing McLaren auf P2 der Klasse. nring qrace rinaldiDer #66 Attempto Racing Lamborghini komplettierte das Klassen-Podium.

Der #333 Rinaldi Racing Ferrari stiess am Start zeitweise auf Gesamtplatz 3 vor. Die damit resultierenden Klassenführung der Pro-AM gaben Mattschull/Keilwitz auch bis ins Ziel nicht mehr ab. Durch Salikhov/Malucelli auf P2 gab es einen Doppelsieg beim Heimspiel von Rinaldi Racing. P3 ging an C. Van Dam/Bhirombhakdi im #39 Kessel Racing Ferrari.

Die AM Wertung gewann als einzig startender Wagen, der #888 Kessel Racing Ferrari.