Supercar Challenge Assen

Bei dscgamma1assenden alljährlichen Gamma Racing Days am TT Circuit in Assen fand das fünfte Rennwochenende in der Supercar Challenge statt. Diese von der Baumarktkette Gamma gesponserte Rennveranstaltung lockt jedes Jahr über 80.000 Zuschauer nach Assen und bietet ein bunt gemischtes Programm aus GT, Tourenwagen, Formel, Kart, Motorrad und Seitenwagen Rennen. Dazu gibt es diverse Demofahrten u.a. mit Formel 1 Rennern. Passender Weise wurde der TT Circuit über den Winter für 16 Millionen Euro modernisiert. Mehrere neue Tribünen bieten deutlich mehr Komfort für die Zuschauer und eine bessere Sicht auf die Strecke.

36 Fahrzeuge der Supercar Challenge hatten den Weg nach Assen gefunden. Im Gegensatz zum letzten Rennen in Zolder fuhr die Super GT Klasse wieder im Feld der Supercar Challenge mit. Dafür fehlte allerdings die GT & Prototype Challenge die keinen Platz im eng gestrickten Zeitplan der Gamma Racing Days gefunden hatte.

Im dscgamma2assenZeittraining sicherten sich Bas Schouten und Ward Sluys im JR Motorsport BMW die Pole Position. Nach dem Start übernahmen sie schnell die Führung und schafften es sich bis zum Pflichtboxenstopp einen kleinen Vorsprung heraus zu fahren. In der zweiten Rennhälfte traten leider technische Probleme am BMW auf und man viel immer weiter zurück. Am Ende sprang ein enttäuschender neunter Platz heraus. An der Spitze lieferten sich die beiden Porsche Piloten Daan Meijer und Bob Herber einen sehenswerten Zweikampf. Die Führung wechselte mehrfach. Als nach Ablauf der 60 Rennminuten nach 35 Runden die Zielflagge geschwenkt wurde sicherte sich Daan Meijer in einem Zielsprint den Sieg mit 0,2 Sekunden Vorsprung auf Bob Herber. Den dritten Platz eroberte Roger Grouwels vor seinem Bruder Edward Grouwels und John de Wilde. Auf Platz sechs kam mit dem BMW von Martin Lanting der erste Pilot ins Ziel der nicht in einem Porsche 991 saß. In der Supersport 1 Klasse siegten Dennis de Borst und Stan van Oord im Seat Leon TCR. Der BMW von de Vreede / de Leuuw gewann die Supersport 2 Klasse. In der Sport Division war Henk Tappel im Silhouetten BMW erfolgreich. Ebenfalls am Start war der Forze Hydrogen Electric Racing LMP3. Das Fahrzeug war ähnlich schnell wie es laut war. Mit 7 Runden Rückstand wurde man souverän letzter und stand selbst den Clios noch im Weg. Am Sonntag war das Fahrzeug nicht mehr dabei. Dieses Projekt mag eine interessante Herausforderung für Ingenieure sein, mit dem Rennverlauf hatte das in Pink lackierte Auto allerdings nichts zu tun.

Das dscgamma3assenzweite Rennen am Sonntag fand über die verkürzte Distanz von 50 Minuten statt. Erneut gingen Schouten / Sluys von der Pole aus ins Rennen. Aber schon in der ersten Runde gab es erneut technische Probleme am BMW was einen langen Boxenstopp nach sich zog. Gleiches Schicksal widerfuhr auch dem Teamkollegen Martin Lanting. Am Ende wurden sie mit einer Runde Rückstand auf den Plätzen fünf uns sechs in der GT Klasse gewertet. Das lag in erster Linie an einer ungewöhnlich hohen Ausfallquote. Der dritte BMW von Verhagen / Meijer musste nach einer Kollision mit Bob Herber aufgeben. Auch Herber stelle später seinen Porsche am Streckenrand ab. Für den Vortagessieger Daan Meijer war nach einer Kollision mit Edward Grouwels, bei welcher beide Porsche beschädigt wurden, frühzeitig Feierabend. Auch die Porsche Piloten Vincent Despriet und Cengiz Oguzhan parkten ihre Fahrzeuge früh. Die letzten vier verbliebenen Porsche machten den Sieg unter sich aus. Nach 29 Runden siegte John de Wilde im Speedlover Porsche vor Bas Barenbrug im RaceArt Porsche, van Hooydonk / Ceyisaker im DVB Racing Porsche und Roger Grouwels dem eine Durchfahrtsstrafe den möglichen Sieg kostete. In der Supersport 1 Klasse siegten erneut Dennis de Borst und Stan van Oord im Seat Leon. Der Koopman Racing BMW gewann die Supersport 2 Division. In der Sport Division wiederholte Henk Tappel im BMW seinen Vortagessieg.

Das nächste Rennen der Supercar Challenge findet am 29. September beim Racing Festival in Spa Francorchamps statt.