Supercar Challenge Spa - Jan Lammers siegt im zweiten Rennen

Dasbelcarspa_davytecligier.jpg zweite Rennen der Supercar Challenge in Spa wurde am vergangenen Sonntag über 90 Minuten ausgetragen. Die Bedingungen waren ähnlich wie am Samstag. Das Rennen begann auf trockener Strecke. Gegen Rennmitte setzte Regen ein und die Fahrer waren gezwungen auf Regenreifen zu wechseln. Wie schon am Vortag ging Jose Manuel Perez Aicart im Renault RS01 von der Pole Position aus ins Rennen. Auf dem zweiten Startplatz stand der Ligier LMP3 bei dem an diesem Tag der ehemalige Le Mans Sieger Jan Lammers ins Lenkrad griff.

Dieser Start sollte am Ende auch von Erfolg gekrönt sein auch wenn Lammers zu Beginn des Rennens seinen zweiten Platz an Henk Thuis verlor. Als sich das Feld nach den ersten Runden sortiert hatte schmiss Marcel van de Maat seinen BMW in Eau Rouge in die Leitplanke was eine Safty Car Phase nach sich zog nach dem die Streckenposten 2 Minuten lang vergeblich versuchten den Wagen zu bergen. Als das Safty Car denn letztendlich auf die Strecke geschickt wurde war der Führende Renault gerade 3 Sekunden vorher bei Start/Ziel vorbeigefahren und das Safty Car setzte sich vor den zweitplatzierten was wieder mal ein durcheinander zur Folge hatte. Immerhin schafften sie es im Gegensatz zum Vortag das Feld bis zum öffnen des Boxenstopp Fensters zu sortieren sodass ein großes Chaos ausblieb.

belcarspa_vipermosler.jpgAls die Boxengasse öffnete zogen dunkle Regenwolken auf was die Teams vor eine schwierige Entscheidung stellte. Wenige Minuten später begann es kräftig zu regnen. Die Teams die schon gestoppt hatten mussten nun ein zweites Mal anhalten um sich Regenreifen zu holen. Wer nicht schnell genug reagierte bekam Probleme mit Aquaplaning. Berry van Elk im Mosler, Teodor Myszkowski im Lamborghini Huracan und Rob Nieman im Renault Clio rutschten von der Strecke. Kurz zuvor hatte auch Oliver Campos Hull seinen Mosler unfreiwillig geparkt. Darauf hin entschied die Rennleitung das Rennen zu neutralisieren und eine Full Course Yellow auszurufen. Als das Rennen wieder frei gegeben wurde setzte sich Milan Dontje, der den Ligier LMP3 von Jan Lammers übernommen hatte an die Spitze. Es folgten Smet im Renault, De Martin im Mosler und Thuis im Puma RT. In der GTB Klasse führte Cor Euser im Marcos. Dontje war nun der schnellste Mann im Feld und baute die Führung deutlich aus. Mit dem Sieg wurde es trotzdem nochmal eng da er eine Stop & Go Strafe wegen eines nicht korrekten Boxenstopps absitzen musste was ihn wieder hinter den Renault zurück warf. Dieser konnte die Führung aber nicht verteidigen. Dontje war zu schnell und eroberte die Spitze zurück. Dahinter schnappte sich Thuis den Mosler und sicherte sich den dritten Platz. In der GTB verlor Cor Euser die Führung auf Grund einer 73 Sekunden Zeitstrafe wegen eines Verstoßes bei der Full Course Yellow.

 Nach 32 Rennrunden siegen Milan Dontje/Jan Lammers im Ligier LMP3 vor dem Renault RS01 von Smet/Perez Aicart, Henk Thuis im Puma RT, De Martin/Clucas im Mosler, Jean Pierre Lequeux im Ginetta LMP3 und dem Volvo von Henry Zumbrink. Nach der Strafe gegen den Marcos erbten Nicolas van Dierendonck/ Manu van de Ryse den Sieg in der GTB Wertung vor Koen Bogaerts/Mark van der Aa im BMW und Marcel van Berlo im Porsche. Cor Euser/Dennis Alleman fielen auf den vierten Platz zurück. Der deutsche Oliver Freymuth erreicht im Renault Megane den fünften Platz. Ronald & Look van Loon siegen mit ihrem BMW in der Supersport Klasse vor de Borst/de Kleijn im Seat. Vannerum/Behets waren mit ihrem BMW in der Sportdivision erfolgreich.

 

Das nächste Rennen findet am 2/3 Juli in Zolder statt.