Supercar Challenge Spa - Rennen 1

Beim Spa Euro Race belcarspa_renaultrs01.jpgim belgischen Francorchamps fanden die Saisonläufe 5 und 6 der Supercar Challenge statt. Wie schon beim letzten Rennen in Oschersleben waren die Superlight Prototypen nicht am Start. Erwartungsgemäß steigerte sich die Anzahl der teilnehmenden Fahrzeuge im Vergleich zum Rennen in der Magdeburger Börde auf 42 Autos.

Im Zeittraining sicherte sich der Renault RS01 von Smet/Perez Aicart die Pole Position mit drei Zehnteln Vorsprung auf den Day-V-Tec Ligier LMP3 von Milan Dontje. Das Samstagsrennen über die Distanz von 60 Minuten startete bei trockenen Streckenverhältnissen. Dieses änderte sich aber bereits nach drei Runden als es kräftig zu regnen begann. Eric van den Munckhof war das erste Opfer der Bedingungen. Er schlug mit seinem BMW Ausgang Eau Rouge in die Leitplanke ein was eine lange Safty Car Phase auslöste. Wie wir es aus Spa kennen schaffte es der Safty Car Pilot nicht sich vor den Führenden Renault RS01 zu setzten sondern vor einen Renault Clio. Das ist zwar die richtige Marke aber leider trotzdem das falsche Auto. Hierdurch entstand ein ziemliches durcheinander welches die Positionen im Rennen völlig verändern sollte.

Nach belcarspa_davytecligier.jpg21 Rennrunden wurde der Renault RS01 von Smet/Perez Aicart als Sieger abgewunken. Mit 45 Sekunden Rückstand wurde der Ligier LMP3 von Dontje/van Eerd zweiter gefolgt vom Puma RT von Henk Thuis und dem polnischen Lamborghini von Myszkowski/Lewandowski, die ihr erstes Supercar Challenge Rennen auf dem vierten Platz beendeten. So weit so gut. Ab dem fünften Platz war das Ergebnis der Wetter bzw. Safty Car Lotterie ausgesetzt. Als fünfter wurde der JR Motorsport BMW von Bas & Joris Schouten als Sieger der Supersport Klasse gewertet gefolgt von Ronald & Luuk van Loon im BMW und dem Seat von Houweling/Ringelberg. Sehr überraschend war auch das Ergebnis vom Saker, der als achter ins Ziel kam währen die beiden Escuela Espanola Mosler lediglich auf den Plätzen 10 und 11 die Zielflagge sahen. Jean Pierre Lequeux wurde im Ginetta LMP3 sechzehnter. Berry van Elk im Mosler und der Volvo von Henry Zumbrink sahen die Zielflagge nicht. In der GTB Klasse siegten Koen Bogaerts/Mark van der Aa im BMW vor den Porsche Piloten van Dierendonck/van de Ryse, Aart Bosman und Marcel van Berlo. P5 sicherten sich Cor Euser/Dennis Alleman im Marcos Mantis. In der Sport Division waren Chris Voet/Bart van den Broeck im Peugeot erfolgreich.