Endstände Supercar Challenge

Vor knapp 3 Wochen endete in Assen die Saison 2015 der Supercar Challenge . Deshalb ist es an der Zeit mal einen Blick auf die Endstände in den einzelnen Klassen zu werfen.

dsc_viper_champion.jpgIn der Super GT Klasse sicherten sich Roger Grouwels & Kelvin Snoeks auf der Dodge Viper GT3-R des Team RaceArt mit 277 Punkten den Titel knapp vor der Shipex SRT Racing Corvette von Nicolas Vandierendonck und Jeffrey van Hooydonk mit 270 Punkten. Mit 229 Punkten belegte Henry Zumbrink in seinem privaten Volvo S60, den er vom Reede Racing/DayVTec einsetzen lässt, den dritten Platz. Für Berry van Elk im Blue Berry Racing Mosler reichten die 150 Punkte zum vierten Platz in der Meisterschaft vor Max Koebolt im zweiten Volvo vom Team DayVTec mit 138 Zählern und Henk Thuis im Radical RXC mit 134 Punkten.

Ähnlich knapp lief es auch in der GTB Klasse. Hier betrug der Abstand zwischen dem Meister und dem zweiten mit 8 Punkten nur unwesentlich mehr als in der großen GT Klasse. Der Titel ging mit 268 Zählern an das Team Euroseal/EMG Motorsport mit ihrem Porsche 997. Patrick Lamster, Kris Cools & Donald Molenaar durften die Pokale in Empfang nehmen. Mit 260 Punkten sicherten sich Milan Dontje und Ferdinand Kool auf der Corvette den zweiten Platz vor Ward Sluys im BMW mit 213 Punkten.

Mit 6 Siegen aus 16 Rennen gewannen Koen Bogaerts, Mark van der Aa und Pieter van Soelen im JR Motorsport BMW souverän die Meisterschaft in der Supersport Klasse mit 282 Punkten. Den zweiten Platz belegte der Markenkollege Eric van den Munckhoff mit 224 Zählern, dritte wurden Dennis de Groot und Marth de Graaf mit 201 Punkten in einem weiteren BMW. Auf dem vierten Gesamtrang beendeten Luuk van Loon und Jan van der Kooi auf dem Lotus Exige von van der Kooi Racing mit 160 Zählern die Saison und wurden somit bestes Team das nicht mit einem BMW unterwegs war. In der Sport Division ging der Titel an Wiebe Wijtzes im EMG Motorsport Renault Clio mit 260 Punkten. Den zweiten Gesamtrang belegen Chris Voet und Bart van den Broeck im Traxx Racing Peugeot mit 232 Zählern, dritter wurde Rob Nieman im Spirit Racing Renault Clio mit 217 Punkten.