Supercar Challenge Assen - Titelgewinn für die RaceArt Viper

dsc_finale2_mclaren.jpgAn einem nassen und trüben Sonntag fielen am TT Circuit in Assen die letzten Titelentscheidungen in der diesjährigen Supercar Challenge Saison.

Beim 60 minütigen GT Rennen übernahm zunächst Jeffrey van Hooydonk mit der SRT Corvette die Führung und baute seinen Vorsprung bis zum Boxenstopp auf über 30 Sekunden aus. Dieser reichte aber nicht aus für seinen Teamkollegen Nicolas Vandierendonck um das Rennen zu gewinnen. Einen wie entfesselt fahrenden Peter Kox, der den McLaren von seinem Teampartner Nico Pronk auf dem zehnten Platz liegend übernommen hatte, konnte er nicht halten. Im Gegenteil, Kox siegte mit 22 Sekunden Vorsprung vor der Corvette. Dahinter entwickelte sich ein spannender Dreikampf um den letzten Podestplatz. Im Schlusssprint überquerte Cor Euser mit seinem Marcos die Ziellinie knapp vor dem Volvo von Henry Zumbrink und der Viper von Grouwels/Snoeks.

Der fünfte Platz im letzten Rennen reichte den Piloten der Raceart Viper um sich den Titel in der Super GT Klasse zu sichern. Berry van Elk wurde im Mosler sechster. Henk Thuis musste den Vicora V8 kurz vor Rennende abstellen. In der GTB Klasse gab es einen Corvette Doppelsieg. Milan Dontje/Ferdinand Kool siegten vor dem Teamkollegen Max Koebolt. Diese Reihenfolge wäre andersherum ausgegangen wenn Koebolt nicht eine Stop & Go Strafe wegen eines zu kurzem Boxenstopps erhalten hätte. Dritter wurde Ward Sluys im BMW. Die Meisterschaft in der GTB Klasse sicherten sich Patrick Lamster/Kris Cools und Donald Molenaar im EMG Motorsport Porsche.

Bei den Tourenwagen gab es in beiden Klassen einen Lotus Sieg für van der Kooi Racing. In der Supersport Wertung siegten van Loon/van der Kooi vor dem Sakar von Rik van Beek und dem BMW von Ruud Olij. Es war im letzten Rennen endlich der erste Saisonsieg für das Lotus Team. In der Sportdivision waren Bergsma/de Jong erfolgreich. Die Gesamtwertungen waren hier bereits im Vorfeld entschieden.