• Startseite

News

Divinol-Cup startet am Wochenende in Oschersleben

mostlauf3Eine spannende UHSport- DIVINOL CUP-Saison 2007 findet auf deutschen und tschechischen Strecken statt - so jedenfalls die Voraussage von UHSport-Cuppromoter Gerd Hoffmann im April. Und der Mann sollte Recht behalten: V8Star Pierre von Mentlen (CH) knallte im Cup den allerersten Gesamtsieg in einem Sprintrennen gegen die etablierte Porschemeute dieser Meisterschaft in den Asphalt. Der amtierende UHSport-EM-Champion Robert Wallenborn gewann den Saisonauftakt. Und der Siegerkönig unter den im UHSport-DIVINOL CUP aktiven Piloten, Klaus Horn aus Landau, gewann ebenso auf seinem bärenstarken Porsche GT2 wie der schnelle libanesische GT-Pilot Chaouki Chikhani. Wie werden die Herren Herold (Audi-Quattro), Düchting (Donkervort-Audi), Besler (Gumpert-Apollo-Audi) oder das Ferrariduo Tony Ring / Christer Bohlin (S) beim nächsten Lauf in Oschersleben dagegen halten können?

Auf Porsche am Start sind dazu der Brite Richard Green und „Doc Henry“. Der „Doc“, in Most vor kurzer Zeit Gesamtzweiter, ist wohl zunehmend für Überraschungen gut. Dann ist da noch das Duo Vater und Sohn Schrey. Vater Wolfgang hat vor einigen Jahren schon mal im Divinol-Cup gewonnen, Junior Michael führte 2006 bis zum technisch bedingten Rückfall das Feld an. Die beiden Racer kommen auch nicht nur „just for fun“ zur Börde. „Mein GT2 wird gerade von Jürgen und Henry fertig gemacht. Danach sind dann auch wir bereit für den Fight in Oschersleben“, vermeldet Chaouki Chikhani euphorisch aus Paris. Der Libanese soll über 800 PS unter der Heckhaube seines RS-Porsche GT2 haben! Und dann ist da noch von einem Lamborghini am Start die Rede. Warten wir es mal ab.

Reiter übernimmt Verantwortung für Disqualifikation

MurcielagoHans Reiter hat für die Disqualifikation des drittplazierten Murcielago des Team All-inkl.com am vergangenen Wochenende in Oschersleben die volle Verantwortung übernommen. Der Wagen von Stefan Mücke und Christophe Bouchut war einige Stunden nach Rennende von den technischen Komissaren aus der Wertung genommen worden. Beide waren aus der ersten Startreihe ins Rennen gegangen und hatten sich beständig in der Spitzengruppe der GT1 Klasse gehalten. Nach zwei Stunden Fahrzeit beendeten die Sieger des Auftaktlaufes in Zhuhai den 5. Lauf zur FIA-GT Meisterschaft auf dem dritten Rang.

Die folgende Überprüfung der Gangräder im Getriebe des Murciélago R-GT durch die technischen Kommissare ergab Differenzen mit dem vorliegenden Homologationsblatt. Zwar war die Übersetzung der jeweiligen Gänge sowie die Endübersetzung des Fahrzeugs identisch mit den im Homologationsblatt angegebenen Daten, die Bezeichnung der Gangräder wich jedoch von der Papierform ab. Aufgrund dieser Tatsache wurde die #7 vom Rennergebnis ausgeschlossen, was eine Nullrunde für Christophe Bouchut und Stefan Mücke bedeutet.

“Wir verwenden ausschließlich diese Gangräder und das bereits seit drei Jahren, haben aber die Bezeichungen durch einen Tippfehler falsch in das Homologationsblatt übernommen. Dieses ist erst seit diesem Jahr vorgeschrieben. Der Fehler lag also klar bei Reiter Engineering, wofür wir uns beim Team All-inkl.com und den Fahrern Christophe Bouchut und Stefan Mücke entschuldigen müssen”, erklärte Reiter.

Inwieweit nun die Affäre um die falsch bezeichneten “richtigen” Gangräder nun gelöst wird, lässt die Mitteilung des Teams allerdings offen.

GT4-Lauf 2: Mustang siegt in Oschersleben

gt4mustangolebenUns bleibt noch das Rennergebnis des 2. Laufs der FIA-GT4 aus Oschersleben nachzutragen: Im vierten Lauf der Serie siegte dabei die vierte Marke: Eric de Doncker auf seinem Ford Mustang konnte nach einem heißen Dreikampf zwischen Maxime Soulet im Solution F–Nissan 350Z und Guido Kenis im BMW Z3 durchsetzen, bei dem am Ende alle drei Wagen innerhalb einer Sekunde die Ziellinie kreuzten. Kenis kam zwar als Zweiter über die Ziellinie, wurde allerdings nach Rennablauf disqualifiziert, so dass der RJN-Nissan 350 Z den dritten Platz erbte. Insgesamt starteten allerdings nur sieben Wagen zum Lauf am Sonntag.

GT-Masters 2008 mit 2. Klasse?

gt4z4_kopieDas ADAC GT-Masters soll nach den Plänen der SRO in der Saison 2008 mit einer 2. Klasse starten in der parallel zu den GT3 auch GT4-Fahrzeuge an den Start gehen sollen. Dies wurde im Anschluß an den Lauf der GT4 in Oschersleben bekannt gegeben. Demnach ist ein Lauf des GT4-Europacups in diesem Jahr schon wegen einer Terminüberschneidung vom Adria-Raceway nach Hockenheim zum Saisonabschluss des GT-Masters verlegt worden. Dort soll im Rahmen der  DTM die ADAC GT3-Boliden zusammen mit den GT4 in einem Feld antreten. Die SRO verspricht sich dadurch ein attraktives Feld von bis zu 40 Wagen. Starten also 2008 neben Lamborghini, Ferrari, Porsche und Corvette auch Nissan, BMW und einige Ford Mustang in der neuen deutschen GT-Serie?

V de V Endurance Moderne – Runde 4 – Dijon

07vdev423Bei den VdeV-Langstreckenrennen erweist sich neben den Norma- und Ligier-Fahrzeugen heuer auch das Chassis aus dem Hause Juno als siegfähig: Rob Croydon / Adrian Mardlin (Juno SSE, Bild links) gewannen den 3-Stunden-Lauf in Dijon von der 15. Startposition aus. Mit mehr als einer Minute Rückstand wurden Jose Ibanez / William Cavailhes (Norma M20Evo) Zweite, gefolgt von ihren Markenkollegen Simon Phillips / Rob Garofall. Der bestplatzierte Ligier JS49 kam auf Rang 5 ins Ziel, für den stärksten der drei Merlin MP23 gab es immerhin Platz 7. Ben Reeves / Ross Kaiser (Radical Motorsport) deuteten mit der neuntbesten Qualifying-Zeit das Potential des neuen SR5 ein weiteres Mal an, im Rennen blieb Rang 25 die magere Ausbeute. 07vdev401In der Gesamtwertung der Challenge Endurance Proto liegt zur Saisonmitte Rob Croydon mit 85 Zählern voran, ihm folgen Mc Kever / Wilson (Ligier JS49, 72), Mardlin (70) sowie Phillips / Garofall (63).

Auch die Teilnehmer der VdeV-GT-/Tourisme-Klassen der trugen ein 3-Stunden-Rennen aus. Jean-Charles und Philippe Levy (Porsche 996 Cup, Bild rechts) siegten vor Bernard Moreau / Miguel Langin (996 Cup), die schon am Vortag bei den 12h der Historic Endurance einen Platz auf dem Gesamt-Podest erreicht hatten. Auch die Ränge 3 bis 6 gingen an Porsche-Besatzungen. Levy / Levy führen im GT-/Tourisme-Gesamtklassement nunmehr mit 100 Punkten vor Soares / Mitieus (996 Cup, 80) und Moreau / Langin (73). Als nächster Termin für die VdeV-Endurance Moderne stehen Ende August die 500 Meilen von Spa auf dem Programm.

Die Gallardo-Frage: Jürgen Barths Standpunkt

Es war auch bei den Läufen 3 und 4 des ADAC GT Masters  in Oschersleben wieder ein heiß diskutiertes Thema: Haben die Gallardo einen Speed-Vorteil gegenüber den anderen Fabrikaten oder nicht? Besonders die Konkurrenten, die nicht auf Fabrikaten mit dem Stier im Wappen unterwegs sind, erscheinen da fast durchgehend einig. Dem konnte in Oschesleben Serienkoordinator Jürgen Barth nicht ganz zustimmen.

„Man braucht sich nur die Rundenzeiten im Rennen, also nicht bei der Qualifikation, anzusehen. Hier liegen sowohl Lamborghini als auch Ferrari und Porsche auf einem Level. Der Abstand von einer Sekunde kann durch die professionellen Fahrer die bei Reiter Engineering auf den Fahrzeugen sitzen sowie durch die koordinative Arbeit bei der Abstimmung im Team erklärt werden.“

 Lambo vs Porsche

 

Nebenan in der Tabelle sind die  schnellsten Rennrunden vom Rennwochenende  in Oschersleben aufgelistet. Eine Frage bleibt: warum wird die Dominanz der Gallardo in der FIA-GT3 EM so in diesem Jahr nicht sichtbar? „Die EM ist eine reine Amateur-Meisterschaft in der nur Fahrer mit Bronze- Silber- und Gold-Status starten dürfen. Das ADAC-GT-Masters ist dagegen als ProAm-Meisterschaft ausgelegt in der auch Fahrer mit Platinum-Status wie ein Peter Kox oder ein Christophe Bouchut starten dürfen, die in der EM keinen Startplatz bekommen  würden. Würde solch ein Pilot auf einem Porsche oder in einem Ferrari sitzen, so wäre der Rückstand auf die Gallardos nicht mehr existieren.“ erklärt Barth weiter. Auch der ein oder andere Teamchef teilt Barths Einschätzung. Fehlt dem GT-Masters Feld also nur ein wenig mehr fahrerische Klasse um an der Spitze das  Lambo-Einerlei aufzumischen? Vielleicht werden wir bei der nächsten Runde am Lausitzring klüger werden.

Nr

Team

Wagen

schnellste

7

Reiter Engineering

Gallardo GT3

1:31,606

6

Reiter Engineering

Gallardo GT3

1:31,762

8

Reiter Engineering

Gallardo GT3

1:32,351

25

Martini Callaway Racing

Chevrolet Corvette

1:32,759

4

Mamerow Racing

Porsche 997 GT3

1:32,779

28

Kessel Racing Schweiz

Ferrari 430

1:32,899

1

ARGO Racing

Gallardo GT3

1:32,937

Oschersleben-Ergebnis auf den Kopf gestellt

vitaphone1Es dürfte sich vielleicht schon herumgesprochen haben, aber das an und für sich feine Rennergebnis aus Oschersleben wurde von den technischen Kommissaren der FIA-GT-Meisterschaft am Rennabend noch völlig auf den Kopf gestellt. Sowohl die siegreiche Carsport-Corvette als auch der drittplazierte All-inkl.com-Lamborghini von Stefan Mücke wurden am Rennabend noch nach umfangreichen technischen Checks disqualifiziert. Sieger in Oschersleben ist damit zum dritten Mal hintereinander die Vitaphone Racing-Mannschaft von Michael Bartels und Thomas Biagi. Die siegreiche Corvette wurde wegen eines zu großen Tanks disqualifiziert, während der Lamborghini wegen Verwendung angeblich nicht homologierter Getriebegangräder aus der Wertung gestrichen wurde. Schon zuvor hatte man Stefan Mückes Team die eingefahrenen Teampunkte gestrichen, weil der Berliner seine beiden Stints mit einer jeweiligen Zeit von weniger als 35 Minuten absolvierte, was aber zunächst keine Auswirkungen auf die Fahrerpunkte hatte. Das dürfte sich nun nach der Disqualifikation des Fahrzeugs ändern. Zumindest die PK-Mannschaft hat nun Protest gegen den Wertungsausschluss eingelegt, so daß das Ergebnis aus Oschersleben nun erst mal provisorisch ist. 

Die SRO muß sich nun die Frage gefallen lassen, warum man solche grundlegenden Checks erst nach Rennende durchführt werden und die Ergebnisse zudem so spät bekannt werden, dass die Öffentlichkeit davon nach Rennende kaum was mitbekommt. Das korrigierte Ergebnis haben wir im Rennbericht aus Oschersleben mittlerweile aufgelistet. Für den Punktestand in der Meisterschaft bedeutet das das Vitaphone Racing Team-Pilot Thomas Biagi nun wieder die Führung mit 31 Punkten vor den Markenkollegen Bertolini/Picchini vom Scuderia Playteam  mit jeweils 23 Punkten übernimmt. Vitaphone hat nun in der Teamwertung schon vor den 24h von Spa-Francorchamps 20 Punkte Vorsprung auf die Scuderia Playteam sowie fast 30 Punkte auf die restlichen Teams.

International GT-Open – Magny-Cours – Entry

07igto200Die Entry-Liste für die am 14./15.07. in Magny-Cours stattfindende dritte Runde der International GT-Open-Serie umfasst 41 Fahrzeuge. Besonders erfreut sind die Veranstalter über etliche Nennungen von französischen Teams.

In der GTA-Klasse werden elf Ferrari, vier Porsche, zwei Mosler und zwei Sun Red an den Start gegen. Neben den F430 von Playteam, RSV Motorsport, GPC und Advanced Engineering zählt der Escuderia Bengala-Mosler MT900R von Aicart / Guerrero, den Führenden im Punkteklassement, zu den Favoriten. Nicht unterschätzen sollte man auch Richard Lietz / Joel Camathias mit ihrem Autorlando-Porsche 997 RSR. Im GPC-Auto mit der Startnummer #19 wird Phillip Peter aufgeboten, sein Co-Pilot ist wie zuletzt der Italiener Alessandro Bonetti.

Auch in der GTS-Klasse, die aus acht Dodge Viper, vier Lamborghini Gallardo sowie zwei Aston Martin DBRS9 besteht, dürfte Spannung garantiert sein. Hinzu kommen noch acht Autos der Kategorie GTB - neben Cup-Porsches und Challenge-Ferraris ist hier auch ein Marcos Mantis gemeldet.

V de V Sprint Proto – Runde 3 – Dijon

07vdev3s01Zwei Dutzend CN- bzw. C3-Fahrzeuge standen für die beiden 25-Minuten-Rennen der VdeV-Sprint Proto in Dijon am Start. Die Pole-Zeit hatte David Zollinger (Norma M20Evo) erzielt, der am selben Tag auch bei den 12h der historischen Prototypen in einem Lola T70 von Startposition 1 aus ins Rennen ging. Den ersten Sprint-Lauf gewann er vor Alexis Delb (Ligier JS49) und Nicola Bernans (Juno SSE). In Lauf 2 siegte Zollinger abermals unangefochten, diesmal gingen die Ehrenplätze an Damien Toulemonde (Norma M20Evo, Bild) sowie Simon Phillips (Norma M20F). Im Punkteklassement der Challenge Sprint Proto führt Toulemonde mit 123 Punkten vor Zollinger (103) und Serge Heriau (Funyo 4 RC, 101). Die nächsten Läufe dieser Serie werden im Rahmen der VdeV-Veranstaltung Ende August in Spa stattfinden.

Sports Car Challenge Hockenheim: Doppelsieg mit neuem Auto

Eine erfolgreiche Premiere gab es in der Sports Car Challenge in Hockenheim: Gerd Beisel im neuen PRC-Nissan holte für sein Team RWT Racing und für den Konstrukteur Pedrazza Racing Cars gleich im ersten Auftritt einen lupenreinen Doppelsieg.  img_0298Bereits im etwas verregneten Training war der Deutsche im neuen Auto der schnellste Mann auf der Strecke, er startete das Rennen von der Pole Position.

Im Training gab es auch ein erfreuliches Comeback, nämlich das von Pius Truffer. Der Schweizer gab nach einer Pause aus familiären Gründen seine erste Vorstellung in der Sports Car Challenge, aber er beendete sie nach dem Training wieder: An den neue PRC-BMW, den er für 2007 geordert hat und der bereits in den Händen von Emanuel Pedrazza einige Rennen absolviert hat, muss sich Truffer noch etwas eingewöhnen.  

Somit waren die hauptsächlichen Jäger einerseits Peter Kormann im PRC-BMW, andererseits ein Auto aus dem Lager der kleineren Division-1-Autos, nämlich Karl Heinz Matzinger im PRC-Honda. Beim Start zu Lauf 1 gewann Matzinger das „drag race“ gegen Kormann, ein Kampf um Platz 2 entspann sich. Kormanns gutes Rennen war leider bald mit einem technischen Defekt zu Ende, und Matzinger heftete sich auf Beisels Fersen. Er konnte bis zum Schluss auf Beisel Druck ausüben, aber es reichte nicht; 0,6 Sekunden entschieden zu Beisels Gunsten. 

img_0437Auf Platz 3 gesamt, und somit Platz 2 in der großen Division, kam Adi Gärtner ins Ziel. Der Routinier aus der Schweiz hatte mit dem schnellsten GT-Auto zu kämpfen, nämlich Martin Brückl im Porsche 997. Letztlich gab es für den jungen Tiroler Brückl nur Platz 5, denn auch Yvan Haberkorn im Norma ging noch an ihm vorbei und holte sich damit auch Platz 2 in der kleinen Sportwagenklasse. 

Im zweiten Lauf startete Beisel vor Matzinger und Haberkorn, diese drei bildeten eine Spitzengruppe und hatten bald einen Vorsprung auf den Rest des Feldes. Beisel stellt mit dem neuen Auto bereits die Rundenzeiten des Vorgängermodelles ein, gänzlich an das neue Fahrzeug gewöhnt hat der Deutsche sich nach eigener Auskunft aber noch nicht. Umso stärker das Debüt in Hockenheim – denn Gerd Beisel ließ sich trotz des Wiederstandes durch Matzinger und Haberkorn auch den zweiten Sieg nicht nehmen.

Adi Gärtner holte sich auf Gesamtrang 4 wieder den 2. Platz in der Division 2, während bei den GT wieder Martin Brückl siegreich war.  Für diesen Erfolg hatte der Tiroler allerdings hart zu arbeiten, denn es gab harte Konkurrenz in Form des Dodge Viper von Manfred Sattler/Dirk Riebensahm. Letzterer war im zweiten Rennen am Steuer und hatte die Klassenführung inne, bis ein Boxenstop ihn weit zurückfallen ließ. Somit ging der Sieg in der Klasse wieder an das österreichische Carrera-Cup-Team. 

Damit geht die Sports Car Challenge in die Sommerpause; das nächste Rennwochenende gibt es am 25./26. August in Most/CZ im Rahmen des Truck-Grand-Prix.

Meistgelesene Einzel-Artikel der letzten 2 Wochen