Newssplitter zu VLN6

Zum am kommenden Wochenende stattfindenden sechsten VLN-Lauf gibt es einige weitere Nachträge. So wurde von der VLN Langstreckenmeisterschaft das sportliche Reglement in der SP-X-Klasse geändert. Statt der bislang auf 6 Runden reduzierten Stintlänge, mit der man den GT3 überlegene Sonderkonstruktionen einbremsen will, müssen die SPX-Fahrzeuge nun eine 20s längere Boxenstopzeit absolvieren. Zudem müssen die SP-X Teams von den letzten Startplätzen in der Startgruppe 1 starten. Das betrifft bei diesem Lauf den nächstjährigen Manthey-Porsche GT3-Prototypen und den Renault RS 01 des R-ace GP-Teams.

Bei letzterer Mannschaft handelt es sich aus dem ART-Junior Team hervorgegangenen Einsatzteam aus der Renault Sport Trophy das in der Abschlusssaison des Renault RS01-Cups den dritten Platz in der Teamwertung erreichte und im Jahr zuvor mit Andrea Pizzitola die Pro-Wertung der RS-trophy gewann. Für Kundenpilot Francois Perrodo, der zusammen mit Emmanuel Collard und Matthieu Vaxiviere antritt ist der RS01 der passende Exot nach seinem Geschmack: „Der R.S. 01 ist ein fantastisches Auto, mit einmaliger Optik und einem enormen Abtrieb. Wir wollen das Rennen beenden und ein gutes Ergebnis erzielen. Die VLN ist eine großartige Meisterschaft mit einer fantastischen Atmosphäre. Wir wollen uns hier Schritt für Schritt weiterentwickeln. Die Eigenschaft, die man braucht, wenn man den Nürburgring in einem schnellen Auto anpackt, ist definitiv Respekt.“ Beim Debüt wird die Mannschaft durch ein Evo-Kit und Teile der Einsatzmannschaft von dkr-Racing unterstützt, die ihren RS01 nach VLN 4 abgestellt haben.

Neben vantagegt8den 3 französischen Profis kommt auch ein britischer Top-Pilot auf die Nordschleife zurück. Aston Martin-Werkspilot Darren Turner startet auf dem Vantage GT8 des Aston-Entwicklungszentrums. Turner sammelt dabei mutmasslich weitere Streckenkenntnisse um das Debüt des neuen GT3- und GT4-Vantages vorzubereiten. Allerdings gibt es für dieses noch keinen definitiven Termin, auch wenn zahlreiche Fans schon auf ein Debüt schon in  diesem Jahr spekulieren.

Turners Start in der SP8 lenkt daneben auch den Focus auf den Meisterschaftskampf in der VLN Langstreckenmeisterschaft. In diesem liegt das V5-Adrenalin Motorsport Trio Norbert Fischer, Christian Konnerth und Daniel Zils mit dem V5-Cayman 0,38 Punkte vor Mike Jäger, Stephan Köhler und Christian Kohlhaas im SP8-Ferrari von racing one. An diesem Wochenende starten in der SP8 voraussichtlich 7 und in der V5-Klasse nur 6 Teilnehmer. Sollte es dabei bleiben und beide Teams wie gehabt ihre Klasse gewinnen, dann könnte die Ferrari-Crew den Punkterückstand demnach um weitere 0,12 Punkte auf die Tabellenführer verkürzen.