Rückblick auf das Rowe 6h Ruhrpokalrennen

Kurz bevor am morgigen Mittwoch erste Informationen zum anstehenden 6.Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft , dem 41. RCM DMV-Grenzlandrennen, publik werden, lohnt sich für uns ein Rückblick auf den vergangenen Lauf, dem Rowe-6h Ruhrpokalrennen, das wir wegen der Terminüberschneidung mit dem ACO-Wochenende in Silverstone erst jetzt mit einem Rennbericht abschliessen konnten.

Beim längsten Rennen der Saison gab es den ersten Mercedes-Sieg in diesem jahr: der Black Falcon Mercedes AMG GT3 von Hubert Haupt, Adam Christodoulou, Manuel Metzger und Gabriele Piana querte nach 42 Runden und einer absolvierten Gesamtdistanz von 1023,036km die Ziellinie mit einem Vorsprung von 113s auf die zweitplazierte Mannschaft. Dem von Hauptsponsor Rowe unterstützten ROWE Racing BMW M6-GT3 von Philipp Eng und Nicky Catsburg war in der ersten Rennhälfte ein Reifenschaden zum Verhängnis geworden. Dadurch lag das BMW-Werksfahrerduo am Ende ausserhalb der Schlagdistanz zum Kampf um die Spitze.

Weitere 11s hinter dem Rowe BMW kam der Falken Motorsport BMW M6-GT3 des Duos Stef Dusseldorp und Alexander Imperatori ins Ziel, das sich nach einer Schlussattacke zu Ende dennoch nur mit Platz 3 zufrieden geben musste. Die beiden BMW-Piloten konnten dabei im Kampf um den letzten Podiumsplatz das Schwesterauto des Teams, den Porsche 991 GT3 R von Sven Müller und Dirk Werner hinter sich lassen. Mit dem Manthey-Porsche von Otto Klohs, Lars Kern und Martin Ragginger kam ein weiterer Porsche in den Top-5 ins Ziel. Dieses Fahrzeug wurde erneut zum Opfer der vieldiskutierten Schleppverband-Regelungen, die schon bei VLN4 für ein mittleres Ergebnischaos gesorgt hatten.

168 Teams starteten in das 5. Saisonrennen das bei besten Witterungsbedingungen über die Bühne ging. Das Ergebnis und zahlreiche Fotos können im Rennbericht auf unseren Seiten eingesehen werden.