142 Wagen für VLN 4

Für den mccchiprsvln44.Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft am kommenden Samstag, der 49. Adenauer ADAC Rundstreckentrophy, sind 142 Teilnehmer genannt. Damit fällt der traditionelle „Durchhänger“ in der Zahl der antretenden Teams nach dem 24h-Rennen nun auf den vierten Lauf nachdem man bei VLN3, dem 60.ten ADAC ACAS H&R-Cup, noch gut 164 Mannschaften in der Starterliste verzeichnete (die sich allerdings bis zum Rennen auf 148 Starter reduzierten). 11 Mannschaften – 10 GT3 und der SPX- Renault RS 01 der G-Tronix-mcchip-dkr-Mannschaft – werden am Samstag um den Gesamtsieg kämpfen.

In der Topklasse starten 3 Porsche 991 GT3 R (2* Frikadelli Racing Team 1* GetSpeed Performance ) 2 BMW M6-GT3 (Walkenhorst Motorsport) 2 Wochenspiegel Team Monschau Ferrari F488 GT3 und je ein Mercedes AMG GT3 von Autoarena Motorsport, Lamborghini Huracán GT3 von Konrad Motorsport und Audi R8 LMS GT3 von Phoenix Racing. Hinzu kommt der von „Dieter Schmidtmann“ und Heiko Hammel bewegte Renault, der im neuen K&W-Design daher kommt. 6 der Autos – Phoenix, Konrad, AutoArena und je ein Wagen von Frikadelli Racing, Walkenhorst und WTM - starten in der Pro-Klasse. Auf dem Pro Ferrari mit der #11 werden wieder Cristian und Nico Menzel neben Leonard Weiss antreten. Gerüchten zu Folge wird zudem auf dem Phoenix Audi GT-Masters-Pilot Oscar Tunjo das Duo Stppler/Kolb verstärken.

In der SP7-Klasse fehlt der Uwe Alzen Automotive MR, weswegen das Feld auf 5 Wagen schrumpft. Die Teilnehmerzahl in der Porsche CUP2-Klasse bleibt dafür mit 7 konstant. Auf 7 steigt auch die Teilnehmerzahl in der SP8 – neben 2 Porsche MR für das Weiland Racing Team und rent-2-drive treten der Raceing-Audi R8 ein Manheller-BMW, der racing one Ferrari, ein Lexus ISF von Ring-Racing und ein Aston Martin Vantage GT8 in der Klasse an. Hinzu kommt ein M2 des Schirmer-Teams in der SP8T. Mit 4 BMW M4-GT4, 3 Mercedes AMG GT4 und einem Aston Martin Vantage GT4 bleibt das SP10-Feld gegenüber VLN3 konstant.

In den Produktionswagenklassen fällt auf, das das V6- (6 Wagen) und das V5-Feld (7) fast nur noch aus Porsches besteht (Ausnahme: der Sing-SLK 350) – die BMW-Mannschaften haben sich hier komplett zurück gezogen. Dafür ist das starke V4-Feld (wieder 20 Teilnehmer) erneut fast ein BMW-Markenpokal – wäre da nicht ein Honda Accord des Dürener Motorsportclubs.

In der Gruppe H stellen sich die Mannschaften von Kremer Racing und TAM (Schall/Gerhard) in der H4 gegenüber. Sollten beide in Probleme kommen, lauern 12 H2-Autos dahinter um den Wertungsgruppensieg abzustauben. In den CUP-Klassen werden 15 BMW M235i in der CUP5, 8 Cayman in der CUP3-Trophy, 8 TCR und lediglich der einzelne Teichmann-KTM in der CUPX erwartet.

Das Rennen beginnt am Samstag um 12 Uhr (Quali ab 8.30 Uhr) und kann über die gesamte Dauer im VLN Livestream verfolgt werden.