Nur 3 VLN-Rennen für Rowe?

ROWE Racing-Teamchef Hans-Peter Naundorf hat im Rahmen des VLN Langstreckenmeisterschafts-Saisonauftakts bei der 64.ten ADAC Westfahlenfahrt noch keine definitiven Zusagen für weitere Auftritte der beiden BMW M6-GT3 seiner Mannschaft machen können. „Unser Hauptprogramm in diesem Jahr ist der Blancpain GT Serien Endurance Cup und der Auftritt beim 24 Stunden Rennen am Nürburgring. Für dessen Vorbereitung sind erst mal VLN1 und 2 eingeplant. Das Programm danach ist noch völlig offen. Wir versuchen zwar noch zumindest das 6h-Rennen als Saisonhöhepunkt mit zu absolvieren, aber das ist zur Zeit noch nicht 100%ig fixiert.“

Naundorf enthüllte das man mittlerweile von einem letztes Jahr noch erwogenen GT4-Programm Abstand genommen hat. „Wir hatten Überlegungen diesbezüglich angestellt – doch in Bezug auf die Nordschleife sprechen zu viele Faktoren dagegen. Hier herrscht mittlerweile ein ruinöser Wettbewerb was die Preise für die angebotenen Cockpits angeht. Auf dem Leistungsniveau, das die GT4 hier am Ring mittlerweile bringen, konkurrierst du mit zahlreichen Klassen wo die Fahrerplätze zum Teil billiger angeboten werden. Wir müssen hier mit Teams aus dem Porsche-Cup-Klassen CUP2, CUP3 und SP7 mithalten. Zudem kommen SP8-, CUPX und H4-Teams hinzu. Unter diesem Preisdruck ein Cockpit für einen GT4 zu verkaufen, bei dem du auch das gängige Sicherheitsniveau – also alle Wartungsintervalle – einhältst, ist gar nicht so einfach. Wir haben es versucht aber im Endeffekt nicht genug Kunden für ein solches Programm gefunden. Daher konzentrieren wir uns dieses Jahr auf die GT3.“