Mühlner plant volles VLN-Programm

Mühlner Motorsport plant muehlnercaymansin der kommenden Saison sein Engagement mit den GT4-Caymans auszubauen. Die im belgischen Spa stationierte deutsche Mannschaft will erneut mindestens 2 Porsche Cayman GT4 CS in der CUP3 Klasse der Cayman GT4 Trophy by Manthey in der VLN Langstreckenmeisterschaft 2018 sowie bei den beiden ADAC 6h- und 24h Rennen am Ring einsetzen. Zusätzlich sollen auch 2 Porsche 911 GT3 Cup 991 Gen2 in der Cup2-Klasse eingesetzt werden. Ein dritter Cayman steht zusätzlich für den Einsatz in der SP10/GT4-Klasse bereit womit die Porsche-Einsatzmannschaft bis zu 5 Wagen in der VLN 2018 einsetzen könnte. Mit einem Junior-Programm für die CUP3-Klasse, das intensive Schulung und Daten und Videoanalyse mittels Race-Navigator umfasst, will man zudem den Nachwuchs im umkämpften Markenpokal fördern.

Zudem bietet die Truppe um Bernhard und Renate-Carola Mühlner auch Fahrerplätze für die GT4-European Series und die Creventic 24 Stunden-Serie an. Einsätze im ADAC GT-Masters oder der Blancpain GT Serie wären ebenfalls mit Mühler als Einsatzteam zu machen. Mit dem amerikanischen Teamableger Muehlner Motorsports America soll ausserdem das Programm in der GTS-Klasse der Pirelli World Challenge und in der Porsche Club America-Serie weiter fortgesetzt werden.

Sowohl für den deutschen als auch für den amerikanischen Teamableger verlief die vergangenen Saison recht erfolgreich: 15 Klassen- oder Rennsiege, 6 zweite Plätze und ein dritter Platz wurden insgesamt bei Rennen in der VLN Langstreckenmeisterschaft, dem 24 Stunden Rennen am Nürburgring, der IMSA CTSC und der PCA erzielt. In der VLN Langstreckenmeisterschaft kämpfte das Trio Hamza Owega, Alex Schula und Moritz Kranz lange mit um die gesamt-Tabellenführung und holte sich mit 6 Siegen und 3 zweiten Plätzen vorzeitig den Titel in der CUP3-Klasse der Cayman Trophy by Manthey.