Honda siegt bei den 42.ten 1000km von Suzuka

weiderhonda.jpgDie 42. te Ausgabe der 1000km von Suzuka ist am vergangenen Wochenende vom Honda HSV-010 GT von Frederic Makowiecki und Naoki Yamamoto gewonnen worden. Die beiden Piloten des Weider-Modulo-Teams querten bei der 5. Runde der japanischen Super-GT-Meisterschaft die Ziellinie nach 173 Runden mit 14,8s Vorsprung auf den Motul Autech-Nissan GT-R von Yanagida / Quintarelli. Weitere 37s dahinter plazierte sich das Petronas Tom´s Team mit dem Lexus SC430 von Nakajima / Rossiter.

In der kleinen GT300-Klasse, in der die japanischer Sonderkonstruktionen immer mehr von den aktuellen GT3-Autos verdrängt werden – nur noch 2 Honda, subarubrz.jpgein Subaru BRZ, ein Toyota Prius und ein Taisan-Porsche fahren nach diesem Reglement – gewann der Werks-Subaru - das einzige Michelin-bereifte Fahrzeug in diesem Feld - nach 161 Runden mit einer Runde Vorsprung auf die beiden Mercedes SLS AMG GT3 der Teams Okinawa IMP und Leon SLS.

Beim 1000km Klassiker waren 15 GT500-Fahrzeuge sowie 23 GT300-Autos am Start. Die beiden einzigsten deutschen Piloten im Feld sahen leider nicht das karierte Tuch: Im GT500-Nissan schied Michael Krumm an der Seite von Hironobu Yasuda im D'station ADVAN-GT-R nach 106 Runden aus. Jörg Müller im GSR Hatsunemiku-BMW Z4 wurde nach dem Rennen, das er 1s hinter dem siegreichen Subaru beendete, aus der Wertung genommen.