STT Vorschau auf den Lausitzring

stt_duell_porsche_mercedes.jpgFür die Spezial Tourenwagen Trophy steht am kommenden Wochenende der dritte Saisonlauf auf dem Programm. In der Lausitz tritt man im Rahmen des ADAC GT-Masters an und präsentiert sich dabei mit einem starken Starterfeld. Besonders gut ist diesmal die Division 2 besetzt.

Über Abwechslung an der Spitze können sich die Fans und Freunde der Serie in dieser Saison nicht beklagen. Mit Edy Kamm, Josef Klüber und Mario Hirsch holten sich gleich drei verschiedene Piloten die Gesamtsiege. Die Mercedes SLS AMG GT3 Piloten Klüber und Hirsch dürften auch auf dem Eurospeedway Lausitzring zum Favoritenkreis auf die vorderen Plätze zählen. In der Klasse 1 sind mit Timo Scheibner und Daniel Schrey noch zwei schnelle Chrysler Viper GTS-R am Start.

Interessant dürfte es in der Klasse 2 zugehen, wo es Ulrich Becker (Porsche 997 GT3 RSR) mit gleich drei Audi R8 zu tun bekommt. Maximilian Stein dürfte dabei der engste Konkurrent sein. Neben Berthold Gruhn wird auch Andreas Schmidt in einem Audi R8 LMS ultra antreten, wobei es für den letztjährigen Division 2 Champ die Premiere im GT Boliden ist. Franjo Kovac pilotiert wieder den bekannten Audi TT RS, während die junge Dänin Lisa Christin Brunner im Audi TT RS von BDM Motorsport ihre STT Premiere geben wird. Ebenfalls mit von der Partie ist Anay Lorenzo im Lamborghini Super Trofeo.

Stark besetzt ist die Klasse 3, wo insgesamt sechs Piloten starten werden. Auf Titelverteidiger Christian Franck warten mit Mike Hesse, Michael Yenci, Torsten Klimmer und Christian Neubecker gleich vier Markenkollegen mit Porsche Cup-Modellen. Dazu kommt Marc Schelp, der bei seinem Heimspiel einen BMW M3 E46 fahren wird.

Sehr stark ist die Division 2 besetzt, wobei in der Klasse 4 gleich acht Fahrzeuge am Start stehen werden. Bei den Fahrzeugen bis 2500 ccm der Klasse 6 trifft Joachim Bunkus (Triumph Dolomite Sprint) auf Sven Markert im Renault Clio RS.

Am Freitag geht es für die Piloten mit dem freien Training um 13.50 Uhr los. Danach steht das erste Zeittraining um 18.35 Uhr auf dem Programm, ehe am Samstag um 8.45 Uhr das zweite Quali über die Bühne geht. Das erste Rennen wird um 14.15 Uhr gestartet, während am Sonntag um 15.25 Uhr der zweite Durchgang ausgetragen wird.