Siegmar Pfeiffer holt SCC-Titel 2017

Beim scc brno siegmar pfeiffervorletzten Meisterschaftslauf zur Sports Car Challenge in Brno war Siegmar Pfeifer nicht zu schlagen. Mit seinem Norma-BMW gewann er beide Rennen auf der tschechischen Traditionsrennstrecke und sicherte sich damit vorzeitig den Meistertitel.

Für Pfeifer war das Rennwochenende in Brünn jedoch weitaus spannender, als es auf den ersten Blick erscheint. So erwies sich Roman Hoffmann im PRC-Turbo als der erwartet starke Gegner und auch Wolfgang Payr auf dem gleichen Fabrikat konnte zumindest zu Beginn mitmischen. Als extrem stark zeigten sich zudem Benjamin Hotz im 2-Liter Ligier-Honda und Tomas Koreny, der seinen Norma-M20FC in die erste Startreihe gestellt hatte.

Gegen die Division 1 Autos konnte sich der schnelle Tscheche im Rennen jedoch nicht behaupten. Die Spitze übernahm zunächst Wolfgang Payr, dahinter folgten Hoffmann und Pfeifer. Dabei war Hoffmann nach Motorproblemen das Rennen von den hinteren Plätzen angegangen. Einen Bombenstart spülte den Österreicher jedoch nach vorne. Eine Runde vor Schluss setzte sich Hoffman neben Pfeifer. Der Norma-Pilot machte die Tür zu. Beide Boliden rutschten in den Kies. Während Pfeifer weiter fahren konnte, grub sich Hoffmann ein und musste den Norma BMW kampflos ziehen lassen. Eine Runde davor war auch schon Tomas Koreny ausgeschieden. Rang zwei ging damit an Benjamin Hotz, der Peter Kormann im PRC-Turbo nieder gerungen hatte. Der Schweizer siegte damit deutlich in der Division 2 vor Jasmin Fiedler im PRC-Honda und Andreas Hasler im Radical SR4.

Nachdem scc brno Benjamin HotzHoffmann wegen anhaltender Motorprobleme nicht zum zweiten Durchgang antrat, konnte Pfeifer zumindest halbwegs durchatmen. Zu Beginn blieb Payr noch in Schlagdistanz, musste aber mit zunehmender Renndauer abreissen lassen. Während Pfeifer an der Spitze souverän seinem zweiten Gesamtsieg entgegen fuhr, wurde Payr noch von Vaclac Janik im Norma-M20FC abgefangen. Der Österreicher konnte zumindest noch knapp den dritten Gesamtrang vor Benjamin Hotz (Bild) ins Ziel retten. Der schnelle Eidgenosse, der mit einer bärenstarken 1.55,087 am Morgen noch die Pole geholt hatte, heimste erneut den Sieg in der Division 2 ein. Rang zwei ging diesmal an Norbert Groer im Ligier -Honda vor Jasmin Fiedler. Groer wäre wohl auch im ersten Durchgang aufs Treppchen gefahren, hätte ihm die Benzinpumpe keinen Strich durch die Rechnung gemacht.

Auch in Brünn wurde die Kooperation mit der P9 Challenge fortgesetzt. Zudem waren die GT-Boliden der FIA Zonen Meisterschaft dabei, so dass ein abwechslungsreiches Feld am Start stand.