2. SCC-Wochenende in Salzburg

Beim sccsalzstart2. Meisterschaftslauf der Sports Car Challenge im Rahmen des TCR International Weekends auf dem Salzburgring gab es 2 Gesamtsieger. Im ersten Rennen schnappte sich Siggi Pfeifer im Norma-BMW den Sieg vor den Toren der Mozartstadt. Im zweiten Rennen fuhr der Schweizer Turi Breitenmoser im PRC-Ford zu seinem ersten Gesamtsieg in der noch jungen Saison. Die offenen Sportprototypen gingen dabei wieder gemeinsam mit der P9 Challenge an den Start.

Das Favoritensterben der SCC setzte leider bereits vor dem ersten offiziellen Qualifying ein. Andreas Fiedler mit absoluter Bestzeit im zweiten Freien Training konnte zum Quali erst gar nicht mehr antreten. Nach einem Reifenplatzer in der Fahrerlager-Kurve war das Auto so stark beschädigt, dass ein Start nicht mehr möglich war. Das erste Quali entschied Titelverteidiger Simon Stoller im PRC-Audi Turbo mit einer 1:17,070 für sich. 7 Zehntel hinter dem Schweizer platzierte sich Siggi Pfeifer. Im zweiten Quali holte sich Pfeifer die begehrte Pole vor Turi Breitenmoser. Nach dem Start zum ersten Rennen konnte Stoller zunächst seine Führungsposition behaupten. Hinter dem Schweizer machten Pfeifer, Breitenmoser und Kormann Jagd auf den Führenden. Kormann wurde jedoch immer langsamer und nach 3 Runden war für den PRC-Audi Piloten mit einem Getriebeschaden bereits Schluss. Die Führung für Stoller währte auch nur 4 Runden lang, dann sah er die schwarz-orangene Flagge. Ein Verschlussteil am Heck war offen und musste in der Box fixiert werden. Die Zwangspause nutzte Pfeifer aus: der Norma Pilot übernahm das Kommando und ging in Führung. Auch Breitenmoser konnte zunächst am Titelverteidiger vorbeiziehen. Stoller indes startete eine Aufholjagd und kassierte Breitenmoser wieder ein. An den Führenden kam er jedoch nicht mehr heran. Am Ende sah Pfeifer mit 4,4s Vorsprung die schwarz-weiß karierte Flagge. Breitenmoser wurde Dritter.

Hinter dem Rickenbacher belegte Dr. Norbert Groer im Ligier-Honda Platz vier. Damit gewann der Österreicher die Wertung in der Division 2. Roland Rupprechter im Norma-Honda-Kompressor landete dahinter auf Gesamtposition fünf. Hinter Rupprechter belegten die Division 2 Piloten Andreas Hasler(Radical SR4) und Jasmin Fiedler (PRC Honda) die weiteren Plätze.

Das sccsalzbreitenmoserFavoritensterben setzte sich vor dem zweiten Rennen fort. Titelverteidiger Simon Stoller fehlte mit Motorproblemen beim Start. Polesitter Pfeifer konnte seinen Startvorteil nicht nutzen und musste Turi Breitenmoser im weiss-roten PRC (Bild) die Führung überlassen. Dieser konnte dem Druck Pfeifers bis zur fünften Runde standhalten. Dann der erneute Führungswechsel. Siggi Pfeifer ging am Schweizer vorbei und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Vier Runden vor Schluss machte ein defekter Unterboden Pfeifer einen Strich durch die Rechnung. Die Rennleitung sah den Schaden als zu gefährlich an und holte den Norma Piloten aus dem Rennen. Turi Breitenmoser profitierte von dem Missgeschick, übernahm die Führung und holte sich seinen ersten Gesamtsieg in der Saison 2017. Durch den Zwangsstopp war Pfeifer noch hinter Peter Kormann auf den dritten Platz zurückgefallen, rettete den Podestplatz mit defektem Unterboden aber noch ins Ziel.

Gesamtvierter wurde wie schon im ersten Rennen Dr. Norbert Groer und damit souveräner Sieger der Division 2. Norma-Honda Pilot Rupprechter wurde erneut Gesamtfünfter vor Division 2 Pilotin Jasmin Fiedler. Andreas Hasler hatte Pech und musste bereits nach einer Runde seinen Radical SR4 abstellen.

Der nächste Auftritt der SCC findet in Deutschland statt. Vom 14.-15. Juli ist die Sportwagenserie zu Gast beim P9 Weekend am Eurospeedway Lausitzring vor den Toren Berlins.