Fox und Rüffer gewinnen AvD 100 Meilen Titel

"Lucius Fox" und Thorsten Rüffer heissen nach einem hoch spannenden Finallauf die neuen Meister der AvD 100 Meilen.

avd100hockIm Qualifying markierte Jürgen Güllert im Radical mit 1.56,678 vor Porsche-Pilot Jens Hochköpper die Bestzeit. Das Duo Hotz/ Chiciello im Horag-Racing Ligier JS 51B stand in der zweiten Startreihe neben einem Gloria C8 P. Der kleine Sportwagen wird ähnlich wie ein Radical von einem Suzuki Hayabusa Motor befeuert. Mit dem FIA-GT erfahrenen Italiener Davide Amaduzzi drehte zudem ein schneller Fahrer am Volant. Die dritte Startreihe teilten sich Thorsten Rüffer im Norma-Honda und das Duo Bender/ Dechent.

Jens Hochköpper erwischte einen Bombenstart, während Jürgen Güllert mit Slicks Vorsicht walten ließ. Dadurch kam erst einmal das halbe Feld am Radical vorbei, der bis auf Position 13 zurückfiel. Jürgen Bender überrumpelte die offenen Sportwagen beim Start und schob sich hinter Hochköpper auf die zweite Gesamtposition. Der Porsche 997 GT3 Cup vom Team Zander-Event mit der Fahrerpaarung Zander/ Gazelkowski folgte vor Thorsten Rüffer und Amaduzzi/ Glorioso im Gloria C8 P An der Spitze drehte Jens Hochköpper in beeindruckender Manier seine Runden. foxavd100Nach 4 Runden lagen bereits 22 Sekunden zwischen ihm und dem Porsche 997 Cup von Jürgen Bender, der sich in Runde 6 dem Gloria-Duo Amaduzzi/Glorioso beugen musste. Auf P4 lag Thorsten Rüffer, der eigentlich nur ins Ziel kommen musste, um den Titel nach 2008 erneut einzufahren. Koller/Ganz, Zander/Gazelkowski, Theo Herlitschka und "Lucius Fox" folgten auf den weiteren Plätzen. In Runde 9 stoppte Jens Hochköpper, wodurch die Führung im Gesamtklassement an Amaduzzi/ Glorioso fiel, die mit 30s Vorsprung auf Thorsten Rüffer in Front lagen . Die sich bessernden Streckenbedingungen kamen auch Jürgen Güllert zugute, der in Runde 11 Bender überholte. Mirco Schultis nutzte ebenfalls die Gelegenheit um an Bender vorbeizuziehen. Da aber "Lucius Fox" ebenfalls mit den sich immer stärker abnutzenden Regenreifen zu kämpfen hatte, lief alles für Jürgen Bender. Nach 18 Runden mussten Amaduzzi/ Glorioso mit Problemen die Box aufsuchen. Bis zu seinem Stopp führte danach Thorsten Rüffer, ehe in Runde 19 Jürgen Güllert die Spitze übernahm.

Erst einmal die Führung in der Tasche, gab der Radical Pilot diese nicht mehr her und so freute sich Jürgen Güllert nach 80 Minuten über seinen dritten Saisonsieg. Mirco Schultis belegte im PRC-Honda dahinter P2. Ganz stark unterwegs war im letzten Rennabschnitt der Ligier von Horag-Racing aus der Schweiz. Nach dem Fahrerwechsel drehte der ehemalige Formel 3 Cup Pilot Patrick Cicchiello auf und verringerte den Abstand zur Spitze auf 8,676 Sekunden. Mit 1.43,364 ließ sich der Schweizer zudem die schnellste Rennrunde notieren. Wäre das Rennen nur ein paar Minuten länger gestanden, hätte die Reihenfolge im Ziel wohl anders gelautet. So reichte es zu Gesamtplatz drei.

Weiter vorne hätte wohl auch Jens Hochköpper landen können, dem ein zusätzlicher Stopp viel Zeit gekostet hatte. Mit Gesamtplatz vier sprang dennoch der Sieg bei den GT- und Tourenwagen heraus. ruefferThorsten Rüffer stoppte ebenfalls zweimal, nachdem er sich beim ersten Stopp mit der Reifenwahl vertan hatte. Der siebte Gesamtplatz reichte dennoch zum Gewinn der Sportwagenwertung bei den AvD 100 Meilen vor Jürgen Güllert und Mirco Schultis. "Ich musste als Dritter ins Ziel kommen. Das war unser Mindestziel. Unser großes Problem war an diesem Wochenende der fehlende Boxenfunk. Wir haben dann mit den Regenreifen die falsche Wahl getroffen. Das Auto war kaum fahrbar und ich bin auf der Start- und Zielgeraden Slalom gefahren", so der Norma -Pilot.

Vor allem bei den GT- und Tourenwagen war die Meisterschaftsentscheidung von ganz besonderer Spannung geprägt. Lange sah es so aus, als ob Jürgen Bender an "Lucius Fox" vorbeiziehen und sich den dritten Titel nach 2007 und 2008 sichern könnte. Das Wetter sollte die entscheidende Rolle spielen. Während "Lucius Fox" bei wechselhaften Wetterbedingungen mit Slicks auf volles Risiko ging, wählte Bender mit Regenreifen die vermeintlich sicherere Variante. Die falsche Entscheidung. Bei abtrocknender Strecke zog "Lucius Fox" knapp vor Schluss vorbei und sicherte sich den Titel. "Das war sehr spannend, wie das ganze Jahr. Der erste Reifensatz war schlecht und zeitweise lag ich weit zurück. Wir sagten dann entweder oder, entschieden uns beim Reifenwechsel für Slicks. Das war die richtige Wahl und entscheidend für den Sieg", freute sich "Lucius Fox" über den AvD 100 Meilen Titel 2009. Hinter dem Fünftplazierten Norbert Groer (PRC Honda) fuhr der Porsche von Fox auf P6 über den Zielstrich. Platz drei in der Meisterschaft ging an den in Hockenheim siebtplazierten Martin Dechent.