P9 Challenge Finale Brünn

Wirp9challengebrunn.jpg schulden euch noch einen Rückblick auf das Finale der österreichischen P9 Challenge das Mitte September in Brünn statt fand.

Schon vor dem Finale stand fest, dass kein anderer Pilot mehr Fritz K. den Meistertitel streitig machen kann. Der Porsche-Routinier überzeugte mit drei Klassensiegen zum Abschluss. In den Sprintrennen hatte allerdings Benjamin Hotz im Ligier-Honda die Nase vorne. Am Ende brachte es Fritz K. mit seinem Porsche 997 GT2 auf 158,35 Zähler. Damit war er eine Klasse für sich. Mit seinen beiden zweiten Plätzen im Gesamtklassement der P9 Challenge sowie dem Sieg in der Endurance Wertung stand Fritz K. auch in Tschechien ganz vorne. Im gemeinsamen Feld mit der Sports Car Challenge und FIA Zonen Meisterschaft bedeutete dies für Fritz K. die Plätze elf und sieben. In der Endurance landete Fritz K. auf Platz vier.

An Benjamin Hotz im 2-Liter Ligier Honda gab es allerdings kein Herankommen. Der schnelle Eidgenosse war im Sprint klar schnellster Vertreter der P9 Challenge, was er mit dem zweiten Platz in Durchgang zwei untermauerte. Dritter wurde im ersten Durchgang Walter Widmer im Ligier LMP3. Thomas Lindemann (Porsche 997 GT3 R) fuhr bei seiner Premiere im zweiten Durchgang gleich auf die dritte Gesamtposition der P9 Challenge.

In der Endurance Wertung sicherte sich das Duo Michael Yenci/Tobias Seyfffarth (Audi R8 LMS) den zweiten Rang vor Stefan Oschmann/Carsten Seifert (Porsche 991 GT3 Cup). Nachdem es im Sprint für Stefan Oschmann nicht nach Wunsch gelaufen war, musste sich der Vorjahresmeister in dieser Saison mit dem dritten Platz zufriedengeben. An Wolfgang Triller führte kein Weg mehr vorbei.