Teichmann Racing mit Radicals auf der Motorshow

khteichmann.jpgSeit dem letzten Jahr hat Radical einen neuen Deutschland-Importeur. Die von der VLN Langstreckenmeisterschaft her bekannte Porsche- und Renault Clio-Truppe von Teichmann Racing hat den Deutschlandvertrieb der britischen Prototypen übernommen und präsentiert sich auf der Motorshow in Essen in Halle 3. Dort konnten wir mit Teamchef Karl-Heinz Teichmann über die Geschäftsperspektiven und die Pläne für 2013 sprechen.

„Wir haben den Vertrieb 2012 vom vorherigen Importeur Christian Drop übernommen nachdem dieser als Teilhaber von Radical England sich mehr auf die dortigen Aktivitäten konzentrieren wollte. Im vergangenen Jahr haben wir 8 Wagen verkauft: 5 Rennmodelle und 3 der strassenzugelassenen Radical SR3 SL. Unsere Kunden sind unter anderem in der AvD 100 Meilen und der Sports Car Challenge unterwegs. Das sind unsere hauptsächlichen Kundenkreise, da wir selber keine Teilnahme am Radical European Masters planen. Hingegen ist geplant, für 2013 von unserem Team zumindest einen Wagen in der AvD 100 Meilen Serie zu nennen und dort sporadisch bei einigen Rennen anzutreten. Dort können wir neue Kunden aquirieren und vorhandenen Kunden die Teileversorgung und Betreuung ihrer Wagen anbieten."

Pläne, eine eigene Serie zu starten, liegen zwar wie bei schon den meisten Radical-Importeuren in der Schublade, doch bei Teichmann Racing ist man sich der Schwierigkeiten, die solch ein Vorhaben mit sich bringt, durchaus bewusst. "Abgesehen davon, dass man dafür erst mal 15-20 Kundenteams bräuchte, wären die Organisation und die Gebühren, die man nun schon alleine bei der FIA dafür bezahlen müsste, ziemlich aufwändig. Das wäre wahrscheinlich nur mit mehreren Importeuren oder mit Hilfe von Radical selber zu organisieren."

sr3motorshow.jpgDerzeit konzentriert sich das Geschäft von Teichmann Racing vorrangig auf 4 Radical-Modelle. Der SR8 RX ist das Topmodell das mit einem RPE 2.7 Liter RPX V8-Motor 430 PS bei 650 kg Leergewicht leistet und für knapp 136.000€ verkauft wird. Standardmodell ist der Radical SR3 der von einem 1,3 oder 1,5l Hayabusa-Motor mit bis zu 260 PS befeuert wird und der auch als SR3 SL (=„Street-legal“) in einer strassenzugelassenen Version vertrieben wird. Teichmann hat daneben auch ein Demonstrationsmodell des neuen SR1 auf der Motorshow stehen, das als neues Einsteigermodell von Radical im Programm steht. Der 47.000€ günstige Wagen wird von einem serienbelassenen 185PS Hayabusa-Motor befeuert, der den 480 kg leichten Wagen auf Tempo 220 beschleunigen kann.

Einheimische Teams haben im Wesentlichen vier Einsatzmöglichkeiten für die Rennwagen. Neben der Sports Car Challenge und den AvD 100 Meilen - wo 2012 3 Radical des HCB-Teams starteten - und den potentiellen Einsatzmöglichkeiten bei Bergrennen bleibt deutschen Teams lediglich die Teilnahme am kostenintensiven Radical European Masters - dann vorzugsweise mit einem SR8 - sowie bei diversen Serien im BeNeLux-Bereich oder in Tschechien übrig.

Mit dem geplanten eigenen Antreten bei den AvD 100 Meilen will das Team zumindest seine Distributorpräsenz in diesem für Radical Deutschland derzeit wichtigsten Veranstaltungspaket untermauern. Erst wenn man sich mit einigen anderen Vertriebsteams aus der Schweiz, dem BeNeLux-Bereich oder der Tschechei zusammenschliessen könnte, würden andere Perspektiven, wie zum Beispiel eine eigene Serie, realistisch betrachtet in den Focus rücken können.