Supercar Challenge - Endstand der Superlight Prototypen

Bei dsc_assen2_norma.jpgden Prototypen der Supercar Challenge sicherten sich Luc de Cock und Sam de Jonghe im Deldiche Racing Norma mit 132 Punkten den Titel in der SL1 Klasse vor dem Bas Koeten Racing Wolf GB08 von Joey van Splunteren und dem Deutschen York Schumacher mit 117 Punkten sowie Tim Joosen und Glenn Haverhals im Ichiban Racing Tatuus mit 116 Zählern.

In der SL2 Wertung dominierte der Belgier Filip Declercq die Saison nach Belieben und gewann den Titel mit 143 Punkten.

Dahinter beendete der Duisburger Heinz Kremer eine nicht einfache Saison auf einem starken zweiten Platz mit 97 Punkten. Sein Team Yellow Arrow Racing setzt für gewöhnlich einen Osella PR21 ein. Bei den Rennen in Zolder musste zwischenzeitlich allerdings ein Norma eingesetzt werden da es technische Probleme am Osella gab.

Dritter in der Meisterschaft wurde der Niederländer Paul Sieljes im Blue Berry Racing Praga mit 96 Punkten vor dem punktgleichen Radical Pilot Wim Jeures.

Das deutsche Radical Team DD-Compound von Dominik Dierkes und Paul Höschler beendete die Saison auf dem achten Platz.

Bei den Rennen der Superlights standen in der Saison zwischen 13 und 18 Sportprototypen am Start.