Cairoli gewinnt 250.tes Porsche Supercup-Rennen in Monaco

Die psc2a.jpgBedingungen hätten in Monaco beim 2. Lauf des Porsche Mobil1 Supercup nicht herausfordernder sein können: Porsche-Junior Matteo Cairoli behielt am Sonntag bei sintflutartigem Regen die Nerven und brachte seinen Porsche 911 GT3 Cup auf Platz eins ins Ziel. Hinter dem 19 Jahre alten Piloten des Schweizer Teams Fach Auto Tech lagen über 14 Runden Gaststarter Klaus Bachler und Michael Ammermüller aus dem Lechner Racing Team auf den Positionen 2&3. Das Rennen am Sonntag war ein Jubiläum: Der Porsche Mobil 1 Supercup, der seit 1993 ausgetragen wird, fuhr in Monaco sein 250. Rennen.

Als die 25 Fahrer durch die Häuserschluchten von Monte Carlo in Richtung Start fuhren, war der Asphalt durch vorherigen Regen bereits nass. Das Safety-Car führte die Piloten 2 Runden über die rutschige Strecke bis das Rennen in Form eines rollenden Starts freigegeben wurde. Cairoli setzte sich sofort von Bachler ab und ließ sich vom Regen, der gegen Rennende immer stärker wurde, nicht aus der Ruhe bringen. Das Safety-Car musste in der Anfangsphase des Rennens einmal kurzzeitig ausrücken, damit zwei Fahrzeuge geborgen werden konnten. Das nutze Ben Barker vom Momo-Megatron Team Partrax, um näher an den auf P3 liegenden Ammermüller heranzufahren.

In der psc2b.jpg15. Runde rutschte der auf P2i liegende Bachler in die Streckenbegrenzung und das Rennen wurde mit einer roten Flagge abgebrochen. „Die Bedingungen waren sehr schwierig und als es in der letzten Runde gekracht hat, war ich nur noch Passagier“, gab der Österreicher zu Protokoll, der mit dem Team race pro motorsport einige Gaststarts im Porsche Mobil 1 Supercup absolviert. Nach dem Rennabbruch musste sich Bachler beeilen, um rechtzeitig zur Siegerehrung zu kommen. Denn für solch einen Fall wird laut Reglement das Ergebnis der vorherigen Runde als Endergebnis herangezogen.

Cairoli, Bachler und Ammermüller nahmen in der Fürstenloge von Monaco die Pokale in Empfang. Für Cairoli war es nach dem Saisonauftakt in Barcelona der zweite Sieg.

Barker belegte Platz vier vor dem französischen Porsche-Junior Mathieu Jaminet im Martinet by Almeras-Porsche. Hinter Jaminet wurde Christian Engelhart auf dem MRS GT-Racing Porsche Sechster.