Toyota hofft auf WEC-Erfolg in Fuji

Mit den 6h von Fuji absolviert die FIA Langstrecken Weltmeisterschaft am kommenden Wochenende die siebte von 9 Saisonrunden. Wieder werden die selben 26 Teams wie schon in Austin und Mexico an den Start gehen. In Sachen Titel könnte Porsche dabei schon an diesem Wochenende in Japan den Sack zu machen.

Nur 4 Umbesetzungen sind gegenüber der letzten Runde in den USA zu verzeichnen: An Bord des #8 Toyotas kehrt Anthony Davidson wieder ins Lineup zurück. Auf dem #26 G-Drive Oreca LMP2 wird James Rossiter Alex Lynn ersetzen, der sich auf die kommende Formel E Saison vorbereitet. An Bord des #86 Gulf Racing Porsche GTE ersetzt der Amerikanische Pilot Michael Hedlund Wagenbesitzer Michael Wainwright der für die japanische Runde verhindert ist. Schliesslich tritt auf dem #97 Aston Martin Vantage GTE mit Turner/Adam wieder nur ein Pilotenduo statt einem Trio an.

Porsche geht entgegen ersten Planungen mit dem High-Downforce-Kit an den Start, nachdem man einen Wechsel auf die Low Downforce Le Mans Aero erwogen hatte. Toyota, die im Gegenzug angesichts der langen Geraden und schnellen Kurven in Fuji auf ihre Le Mans-Konfiguration setzen, hofft nach 4 Siegen in den letzten 5 Rennen auf dem japanischen Traditionskurs zumindest beim Heimrennen auf einen Lichtblick, nachdem man gegen Porsche nun 5 Niederlagen in Folge in der laufenden Saison kassiert hat. Toyota braucht einen Sieg weil sonst das Porsche Trio Hartley/Bernhard/Bamber, die in den letzten 3 Rennen jeweils von der Porsche-internen Teamorder profitieren konnten, sonst den Titel vorzeitig in Japan klar machen könnten.

Das Qualifying findet am Samstag ab 14 Uhr Ortszeit (=6 Uhr MEZ) statt. Das Rennen startet am Sonntag um 11 Uhr Ortszeit was 3 Uhr morgens unserer Zeit entsprechen müsste. Das Rennen kann ab 8.30 auf Eurosport und ansonsten über die kostenpflichtige FIA-WEC App verfolgt werden.