USCC Test Sebring

Rund sebringtest_axp_dragonspeed.jpgdrei Wochen vor der 64 Ausgabe der 12 Stunden von Sebring fand an gleicher Stelle ein viertägiger Vortest für die beteiligten Serien statt. Während die ersten beiden Tage den Rahmenserien - der Continental Tire SportsCar Challenge , den Mazda Prototypen Lites und dem Porsche GT3 Cup USA und Kanada vorbehalten war stand der Donnerstag & Freitag den Teams der WeatherTech SportsCar Championship zur Verfügung. Das erwies sich eindeutig als Vorteil denn die ersten beiden Tage waren ziemlich verregnet. Pünktlich zu Beginn der USCC Testfahrten zeigte sich die Sonne und das Thermometer angenehme Temperaturen.

Insgesamt hatten sich 36 Fahrzeuge auf den Weg nach Florida begeben um für den zweiten Saisonlauf zu trainieren. 10 Autos aus der großen Prototypen Klasse (6 DP´s, 3 LMP & der Delta Wing) 4 aus der kleinen PC Division, 5 GTLM und 17 GTD Fahrzeuge. Aus deutschsprachiger Sicht war das Team von Franz Konrad mit zwei Lamborghini Huracan mit von der Partie. Hier griff unter anderem Christopher Brück ins Lenkrad.

sebringtest.jpg

Am Donnerstag war das Team Action Express mit seinen beiden Daytona Prototypen tonangebend. Fittipaldi/Barbosa/Albuquerque waren tagesschnellste vor ihren Teamkollegen Cameron/Curran/Pruett. Dritter war der Extreme Speed Motorsport LMP2 von Sharp/Brown/van Overbeek/Derani. In der GTLM sebringtest_rllm6.jpgerzielten die BMW-Piloten Auberlen/Werner/Edwards/Luhr die Bestzeit vor dem Ferrari von Rigon/Vilander und dem Porsche von Pilet/Makowiecki. In der GTD Klasse war der Audi von Aschenbach/Bell/von Moltke der schnellste Wagen. Eine Schrecksekunde gab es kurz vor dem Ende der Vormittags Session für das Team Dream Racing. Larry de George, der nach eigener Aussage zu schnell mit dem Lamborghini in eine Kurve eingebogen war schlug heftig im Reifenstapel ein. Er blieb zum Glück unverletzt. Der Wagen konnte bis zum nächsten Morgen repariert werden.

Am Freitag erzielte Oliver Pla im Honda HPD Ligier die Bestzeit. Auch die zweitschnellste Zeit des Tages erzielte ein LMP, in Person von Nicolas Lapierre im Dragon Speed. Schnellster DP war der Corvette DP von Dalziel/Goossens als dritter. In beiden GT Klassen waren die BMW M6 am schnellsten. In der GTLM erzielte Dirk Werner die Bestzeit. Bei den GTD war es Alessandro Balzan.