Bosch Hockenheim Historics mit Sportwagenhöhepunkt

duellcanam2l.jpgAm Wochenende von 13.-15. April finden in Hockenheim die Bosch Hockenheim Historics statt. Durch einen cleveren Schachzug gelang es Wolfgang Huter vom Orga-Team drei Rennserien in einem Rennen zu vereinen. So werden neben der HSCC Martini Trophy und dem Super Sports Cup (wie bereits berichtet) auch der Canadian-American-Challenge-Cup von Initiator Peter Schleifer an den Start gehen.

Dieser Cup startet bereits in seine zweite Saison. In der von Peter Schleifer neu aufgestellten Rennserie sollen vor allem die Big Bangers aus den Jahren 1966-1974 mit ihren bis zu 8,8 Ltr. Hubraum und bis zu 1000 PS starken Motoren aus der legendären CAN-AM Serie an den Start gehen.

1000pscanam.jpgDie damaligen Rennen waren sehr populär und hatten ein geniales Erfolgsrezept. Alle namhaften Hersteller wie McLaren, Lola, Chaparral, Ferrari, March oder Porsche ließen ihre gewaltigen PS-Monster von Top-Piloten aus der damaligen Formel 1 pilotieren. Neben den einheimischen Piloten wie Mario Andretti (Ferrari) Peter Revson (McLaren) oder Mark Donohue (Porsche) kamen auch weitere Toppiloten wie Jackie Stewart (Chapperal, Lola), Bruce McLaren und Denis Hulme (beide auf McLaren), Chris Amon (March) oder David Hobbs (McLaren, Lola), um nur einige zu nennen, zum Einsatz. Viele dieser Fahrzeuge waren in den letzten Jahren im Orwell Super Sports Cup zu bestaunen.

Initiator Peter Schleifer geht heute noch einen Schritt weiter und möchte nun auch die Fahrzeuge aus der 1970 gegründeten Interserie und der damaligen Sportwagen-Weltmeisterschaft in seine Serie mit einbinden. Werksteams wie Porsche mit dem 917, Ferrari mit dem 512 oder Lola mit dem T70 nutzten die Rennen zur Interserie für Testläufe zur Markenweltmeisterschaft. So bekannte Piloten wie Jo Siffert, Vic Elford, Derek Bell, Leo Kinnunen, Pedro Rodriguez, Joakim Bonnier oder Willi Kauhsen und Helmut Kelleners lieferten sich dabei in ganz Europa spannende Rennen. Für den Saisonstart in Hockenheim hat Peter Schleifer einen besonderen Leckerbissen parat: Der ex Steed-Lola T310 von David Hobbs aus der Can-Am Serie von 1972 wurde aufwendig restauriert. Eine weitere Rarität bringt der ehemalige Porsche-Designer und Hobbyrennfahrer Harm Lagaaij mit: Sein Shadow AVS MK1-Chevy ist einer der flachesten Can-Am Boliden. Ebenso werden Timo Scheibner mit dem ex-Werks-Lola T222 von Jo Bonnier und Harry Read mit dem ex-Bruce McLaren-M8C an den Start gehen. Lokalmatador Peter Hoffmann wird sein schon bekannten pinkfarbenen McLaren M8F masterserie.jpgwieder einsetzen. Zudem werden weitere Sportwagen vom Typ Lola T70, Ferrari 512 und div. Porsche 908-917 aus der Englischen Masterserie in Hockenheim erwartet.

Bei den 2 Ltr.Sportwagen erhofft man sich die ersten Synergieeffekte aus der Fusion zwischen HSCC Martini Trophy und dem Supersports-Cup. Angeführt wird das Feld vom amtierenden Supersports-Champion Silvio Kalb ,der auch in dieser Saison auf seinen bekannt schnellen March 76S-BMW setzt. Das Orga-Team hofft hierbei auf ein volles Starterfeld für den Saisonstart beim Bosch Hockenheim Historic vom 13.-15. April 2012. Wird es doch auf absehbare Zeit die einzige Veranstaltung sein, wo sich die Can-Am Big Bangers mit den schnellen 2 Ltr.Sportwagen messen können.