Orwell Supersports - Saisonrückblick 2009

ossaDer Italiener Michele Liguori ist der neue Champion im Orwell Supersportscup 2009. Mit seinem 2 Ltr. Lola T296-BMW sicherte er sich mit einem Klassensieg am Eurospeedway Lausitzring, fünf zweiten und drei dritten Plätzen mit 54 Punkten die Gesamtwertung. Organisator Silvio Kalb konnte auch 2009 wieder ein großes Teilnehmerfeld für die fünf Veranstaltungen aufstellen. Mit 23 fest eingeschriebenen und 20 Gast-Fahrern ergab dies ein buntes Feld aus CanAm und den 2 Ltr. Sportwagen.

Saisonstart war bei den RMU-Classics in Spa-Francorchamps. 24 Teilnehmer gingen auf der traditionsreichen Rennstrecke an den Start. Für den Briten John Grant war es ein Auftakt nach Maß, er sicherte sich mit seinem CanAm McLaren M8D beide Laufsiege. Die weiteren Klassensiege holten sich J.Burton/GB (Chevron B26) und Silvio Kalb/D (March 75S) in der Klasse E. In der flügellosen Kl. D hießen die Sieger K. Abrahamsson/SWE (Chevron B19) und F. Hahn/D (Chevron B21). In der Klasse F gewann beide Rennen der Belgier P.Govaerts auf einem Osella PA6/9. In der Crossle-Wertung sicherte sich B. Eggimann aus der Schweiz beide Läufe.

NürburgringZur zweiten Veranstaltung traf man sich auf dem Eurospeedway Lausitzring wo man im Rahmen des Jim Clark Revivals antrat. Mit nur 12 Teilnehmern war das Feld mehr als dürftig. Gesamtsieger im ersten Lauf wurde P.Hoffmann auf einem McLaren M8F, die weiteren Klassen-Sieger waren T. Scheibner/D (McLaren M1C) in der Kl. B, J. Brunstedt/SWE im Lola T212 in der Kl. D sowie S.Kalb/D mit seinem March 75S in der Kl. E. Im zweiten Lauf kamen nur noch sechs Fahrzeuge in die Wertung, den Gesamtsieg sicherte sich K. Abrahamsson/SWE auf einem Chevron B19. In der CanAm-Kategorie gewann der Franzose Y. Mahe auf dem letzten noch vorhandenem CanAm BRM P154. Die Klasse E gewann der neue Champion M.Liguori/ITA auf einem Lola T296.

Zur dritten Station ging es dann im Juli auf die Insel nach Brands Hatch, wo man im Rahmen des Superprix antrat. Diese Veranstaltung ist traditionell neben dem OGP auf dem Nürburgring ein Highlight im Orwell-Rennkalender und so gingen auch wieder 24 Teilnehmer an den Start. Auf der recht selektiven Strecke waren diesmal die schnellen 2 Ltr.Sportwagen im Vorteil. Den ersten Lauf gewann der Brite D. Hart auf seinem 2 Ltr. March 75S, die CanAm-Klasse sicherte sich R. Piper/GB auf einem McLaren M8F. Die Kl. B ging an T. Scheibner auf einem McLaren M1C und in der Kl. D war der Brite H. Price auf einem Chevron B21 erfolgreich.

OGP NürburgringDer zweite Lauf wurde kurz nach Rennbeginn aufgrund des schweren Unfalls des Franzosen Yvan Mahe mit seinem BRM P154 abgebrochen und nicht gewertet. Yvan Mahe kam ohne Fremdverschulden von der Strecke ab und schlug so vehement in die Leitplanken ein, dass man das Schlimmste befürchten musste. Mahe musste an diesem Tag wohl sämtliche Schutzengel um sich versammelt haben - er kam mit etlichen Knochenbrüchen nochmals glimpflich davon und ist momentan auf dem Wege der Besserung. Seinen wunderschönen BRM P154 (wie erwähnt der letzte noch vorhandene CanAm-BRM) werden wir jedoch nicht mehr wieder sehen.

Zum Saisonhighlight trafen sich dann 29 Teilnehmer, um im Rahmen des Oldtimer Grand Prix auf dem Nürburgring an den Start zu gehen. Einen ausführlichen Bericht gibt es unter diesem Link.

Zum Saisonfinale traf man sich im französischen Dijon-Prenois, die Titelentscheidung sollte hier zwischen dem Italiener M. Liguori im Lola T296 und dem Deutschen T. Scheibner im Lola T222 fallen. Für eine kleine Vorentscheidung im Titelkampf sorgte dann in dem 16 Teilnehmer starken Feld der Grieche L. Voyazides mit seinem Lola T280. Er gewann den ersten Lauf vor Scheibner und dem schnellsten 2 Ltr.-Piloten M. Catlow im Lola T296. Weitere Klassensieger waren Dr. A. Lienau auf einem McLaren M6B (Kl. B) und S. Watson auf einem Chevron B19 in der Kl. D. Im zweiten Lauf konnte dann Scheibner im Lola T222 den Spieß umdrehen und sicherte sich den Laufsieg vor dem Markenkollegen Voyazides. Dem Italiener Liguori in seinem T296 reichten zwei zweite ossbPlätze in der Klasse E, um sich mit zwei Punkten Vorsprung die Gesamtmeisterschaft zu sichern. Die weiteren Klassensieger beim zweiten Lauf waren Dr. Lienau in der Kl. B., V. Rivet/F im Chevron B19 (Kl. D) und der Brite M. Catlow im T296 (Kl. E).

Übers Jahr gesehen waren 13 CanAm-Fahrzeuge und 30 2 Ltr.-Sportwagen am Start, dabei gingen sieben Laufsiege an die CanAm-Piloten, zweimal ging der Gesamtsieg an einen Piloten aus der 2 Ltr. Fraktion.

Das erste Highlight für 2010 sollten sich die Motorsportfans schon mal ganz dick im Kalender ankreuzen! Vom 16.-18. April 2010 findet auf dem Hockenheimring die Hockenheim Historic-In Memory of Jim Clark statt. Neben dem Saisonstart des Orwell Supersportscup 2010 wird auch der 40. Geburtstag der Interserie und der 70.Geburtstag von Kurt Ahrens gefeiert.