Heute vor 10 Jahren ...

Das erste Logo Fast genau heute auf die Stunde vor 10 Jahren startete ein Sportwagenfan ein kleines aber ambitioniertes Webprojekt zum Thema GT- und Prototypensport. Das Internet war schon seit einigen Jahren im Kommen, aber es hatte sich gezeigt, dass es eine Informationslücke speziell im deutschsprachigen Bereich zum Thema Strassensportwagen und seiner Rennsportderivate in der internationalen und deutschen Rennsportszene gab. Das am 15. April 1999 gestartete Projekt sollte diese Lücke in Form eines webbasierten Fanzines ein wenig auffüllen und – so hoffte sein Autor zumindest – sich auch irgendwann mal als feste Grösse der Szene bezüglich Informationen und Berichten zum Thema etablieren.

Nun: es ist ein langer und teilweise auch steiniger Weg seitdem gewesen, der seinem Autor so manches abverlangte und es bis heute noch tut. GT-One wurde schnell - um Namensrechte-Streitigkeiten mit einem Hersteller vorsorglich zu umgehen und den Anspruch, eine deutschsprachige Website zu sein, zu unterstreichen - in GT-Eins umbenannt. Schon bald arbeitete ein ganzes Kollektiv an Autoren und Fotographen an der Site. Nicht wenige von ihnen haben von der nach wie vor mit semiprofesionellen Anspruch arbeitenden Seite den Sprung in die professionelle Schiene erfolgreich geschafft. Rückblickend muss man sagen, dass sich die Vision, ein gemeinsames Forum der Fans und Aktiven zu schaffen, das als fester Anlaufpunkt der Szene diesen könnte, erfüllt hat. Was den Autor dieser Zeilen doch mit ein wenig Stolz am Ende eines langen und aufregenden Jahrzehnts zurückblicken lässt: Aufstieg und Fall der FIA-SWM, die Entwicklung der FIA-GT Meisterschaft, die Kooperation mit der SCC, der Aufstieg der Le Mans Serie zur weltweit besten Sportwagenserie, der lang ersehnten Start einer deutschen Meisterschaft (ADAC-GT-Masters) - wir können sagen: wir waren dabei!

Der Dank gebührt an dieser Stelle allen, die in den vergangenen Jahren dazu beigetragen haben bzw. es noch immer tun, dass dieses Projekt es bis hierhin geschafft hat und sich dabei einen Ruf als kompetentes und unabhängiges Medium zum Thema erarbeitet hat. Allen gebührt angesichts ihres eigenen unentgeltlichen Engagements tiefer Respekt. In der Hoffnung, dass wir dieses Level noch einige Jahre durchstehen können, nimmt sich der Autor dieser Zeilen daher heute einen Tag von der Routinearbeit für seine Familie und Freunde frei und hofft dafür auf Verständnis beim hochgeschätzten Publikum.