GT-Open Spa Lauf 1 - Freud & Leid für Teo Martin BMW

Bei gtopenspa_rs01.jpgsonnigem Wetter fand am Samstagnachmittag das 70 Minuten Rennen der International GT-Open statt. Leider waren nur 15 Fahrzeuge am start. Die GT Open Verantwortlichen können sich aber immerhin über eine große Markenvielfalt freuen. Mit 3 Ferrari F458 GT3 Italia, 2 BMW M6-GT3 , 2 McLaren, 2 Lamborghini Huracan, je einem Aston Martin Vantage GT3, Mercedes AMG GT und Audi R8 sowie den Exoten Radical und den beiden Renault RS 01 herrscht mit 9 Marken zumindest mehr Markenvielfalt als in vielen anderen Serien.

Für einen Paukenschlag sorgte das Morgendliche Qualifing bei dem Fernando Monje im BMW M6-GT3 mit einer 2:15,746 der Konkurrenz 0,7 sek. aufbrummte. Das soll aber nicht unbedingt bedeuten, dass die Gegner langsam waren. Die ersten 7 Fahrzeuge waren schneller unterwegs als die Polezeit der GTE/GT2 Klasse bei der WEC vor 2 Wochen, damals aufgestellt von Rigon/Bird im Ferrari 488 GTE.

Überschattet wurde das Rennen von einem schweren Unfall in der 3. Runde bei dem der in Führung liegende Teo Martin BMW M6-GT3 von Fernando Monje ausgangs Pouhon auf die asphaltierte Auslaufzone geriet, von einer Bodenwelle ausgehebelt wurde und mit hoher Geschwindigkeit in die Reifenstapel einschlug. gtopenspa_tm-m6.jpgMonje trug dabei lediglich einen verstauchten Fuss davon. Es folgte eine lange Safetycar-Phase. Beim Neustart hatte Marco Cioci im #49 AF Corse knapp vor dem Balfe Ferrari die Nase vorne. Nachdem alle Fahrzeuge die Boxenstopps absolviert hatten stürmte der #1 Teo Martin BMW von Ramos/Rodriguez an die Spitze und gab diese auch nicht mehr ab.

Rang 2 ging knapp dahinter an den V8 Racing Renault RS 01 von Pastorelli/Webster. Das Podium komplettierte der Garage 59 McLaren 650S GT3 von von Benham/Tappy. Beide Fahrzeuge kämpften sich nach den Boxenstopps nach vorne, der McLaren hatte zu Rennbeginn sogar noch einen Dreher in Pouhon zu verzeichnen. Der Anfangs an der spitze fahrende AF Corse Ferrari wurde hingegen noch bis auf Rang 9 durchgereicht.