Ferrari vor GT-Masters-Rückkehr?

Kehrt 2018 Ferrari in das ADAC GT-Masters zurück? Wie wir am Rande der Motorshow in Essen erfahren konnten, besteht eine Chance das die Marke mit dem springenden Pferd im Logo tatsächlich in der kommenden 12ten Saison der deutschen GT3-Topserie nach einer 6-jährigen Pause wieder am Start stehen könnte. Demnach erwägt eine derzeit in der deutschen Serie engagierte Mannschaft einen Fabrikatswechsel auf 2 der aktuellen Ferrari F488 GT3 vorzunehmen. Das Team, das derzeit noch ungenannt bleiben möchte, will in den nächsten Tagen einen ersten Test der aktuellen Ferrari-Konstruktion vornehmen. Der Einsatz im Masters würde dabei mit Unterstützung einer erfahrenen Ferrari-Mannschaft erfolgen, die Teile des Einsatzteams für das deutsche Engagement stellen würde.

Es wäre zwar nominell der erste Einsatz eines der aktuellen Ferrari F488 GT3 der in der deutschen Meisterschaft erfolgen würde, aber bei weitem nicht der erste Ferrari-Einsatz überhaupt in der Serie . Zuletzt setzte das Team Farnbacher ESET Racing einen Ferrari F458 GT3 Italia in den Rekordsaisons 2011 und 2012 (40 Starter) im GT-Masters ein. Das Team von Horst Farnbacher, das 2011 sogar mit der Konstruktion einen Sieg beim 2. GT-Masters-Lauf in Assen erzielen konnte, haderte allerdings ab 2012 über die Saison sowohl mit der BoP-Einstufung als auch mit den damals noch gebräuchlichen Yokohama-Einheitsreifen, so das man trotz einer aussichtsreichen Fahrerpaarung ( Niclas Kentenich und Mario Farnbacher) am Ende zur Mitte der Saison auf einen günstiger eingestuften Porsche umsattelte.

Zuvor hatte schon in der ersten GT-Masters-Saison die schweizer Kessel Racing Mannschaft mit der Vorgänger-Konstruktion Ferrari F430 GT3 2 Siege beim Finale 2007 in Hockenheim mit den beiden schweizer Piloten Henri Moser und Phillip Peter eingefahren (Bild links).