Laurents Hörr plant ELMS-Aufstieg

LMP3-Pilotlaurentshoerr cdsport ligier Laurents Hörr , derzeit mit dem CD-Sport Team im Michelin Le Mans Cup und der VdeV-Serie engagiert, arbeitet an einem nächstjährigen Programm in der ELMS. Das hatte uns der 20 jährige Gerlinger im Rahmen des letzten Meetings der Serie in Spa-Francorchamps eröffnet.

„Ich bin derzeit mit verschiedenen Teams im Gespräch, wobei derzeit die Option auf ein LMP3-Cockpit in der Europäischen Le Mans Serie am Wahrscheinlichsten ist. Der Aufstieg in die ELMS ist der logische Schritt, da aus meiner Sicht ein mehrjähriges Progamm im Michelin Le Mans Cup keinen Sinn machen würde. Das Programm war zwar sehr gut und ich habe einiges über die Strecken und den LMP3 lernen, sowie gute Kontakte ins Feld der ELMS knüpfen können. Aber ein weiteres Jahr würde mir und meinen Sponsoren wenig bringen.“ Der junge Deutsche LMP-Pilot wollte noch keine Details über die Mannschaften mit denen er im Gespräch ist veröffentlichen, deutete aber an das darunter arrivierte Stammteams der Serie zu finden wären.

Laurents Hörr, der zusammen mit seinem französischen Partner Anthony Pons einen Norma M30 LMP3 der französischen CD-Sport Mannschaft bewegt, hat daneben von seinen Ansprechpartnern auch  Angebote für LMP2-Fahrerplätze erhalten. „ ... aber man sollte die Herausforderung, die ein LMP2 darstellt, nicht unterschätzen. Der LMP2 ist deutlich komplexer als ein relativ gutmütiger LMP3. Zudem müsste ein solches Angebot auch finanziell zu stemmen sein. Von daher plane ich für 2019 erst mal mit einem LMP3-Engagement.“

Sollte sich dieses niicht ergeben steht für Hörr noch eine Tür im GT-Sport offen. Mit Schütz Motorsport war der Youngster in der vergangenen Saison der Dunlop-60 Serie unterwegs. Schütz hat bereits eine Ausweitung des GT-Engagements auf die neue ADAC GT4 Germany-Serie und eine Rückkehr ins ADAC GT-Masters 2019 anvisiert (wir berichteten).

Zuvor wird Hörr allerdings noch das Finale des Michelin Le Mans Cup am kommenden Wochenende in Portimao absolvieren.