Doppelsieg für Preining beim PCC-Heimlauf

Nach pcc4bseinem ersten Saisonsieg am Samstag überquerte Thomas Preining beim Porsche Carrera Cup Deutschland auf dem Red Bull Ring auch am Sonntag die Ziellinie in Spielberg als Erster. „Das war ein perfektes Wochenende. Michael Ammermüller hat mich zu Beginn unter Druck gesetzt, aber ich bin cool geblieben und habe ihm keine Möglichkeit zum Überholen gelassen“, sagte Preining. Den zweiten Platz erreichte BWT Lechner Racing-Teamkollege Michael Ammermüller aus Deutschland. Der Niederländer Larry ten Voorde belegte im Project 1-Porsche beim vierten Saisonlauf Rang drei.

Preining begann das Rennen bei Sonnenschein und Temperaturen von 29 Grad Celsius von der Pole-Position des aus 35 Fahrzeugen bestehenden Feldes. Der 19-Jährige konnte die Führung nach dem Start verteidigen. Ammermüller ging von Platz zwei ins Rennen und blieb seinem Teamkollegen dicht auf den Fersen. Für zusätzliche Spannung sorgte das Safety-Car, das in der fünften Runde auf die Strecke musste. Das Feld rückte dicht zusammen, aber Preining gab die Spitzenposition über die gesamte Renndistanz nicht mehr ab. Nach 17 Runden beendete der Youngster aus Linz das Rennen 1,1 Sekunden vor Ammermüller als Sieger. Gleichzeitig war er damit bester Fahrer des Nachwuchsprogramms des nationalen Markenpokals, dem Porsche Carrera Cup Deutschland Talent Pool.

Aufpcc4a der Berg-und-Tal-Strecke in der Steiermark erreichte ten Voorde den dritten Platz. Eine Sekunde hinter dem 21-Jährigen überquerte der französische Gaststarter Florian Latorre (Martinet by ALMERAS) die Ziellinie. Den fünften Platz sicherte sich Raceunion-Pilot Igor Walilko. Der Pole beendete das Rennen auf der 4,318 Kilometer langen Strecke damit als bester Rookie. MRS GT-Racing-Pilot Glenn van Parijs aus Belgien wurde Sechster. Eine große Aufholjagd legte Lechner-Pilot Dylan Pereira hin: Der Luxemburger, der am Sonntag seinen 21. Geburtstag feierte, fuhr von Startplatz 31 bis auf P7 vor. Durch einen Reifenschaden im neunten Umlauf war das Rennen für Pereira aber bereits nach 9 Runden vorbei.

Bester Fahrer in der Amateur-Klasse wurde Jörn Schmidt-Staade (D/Cito Pretiosa) gefolgt von seinem deutschen Teamkollegen Stefan Rehkopf und Gaststarter Wolfgang Triller (D/Raceunion).

Nach vier Läufen rangiert Ammermüller in der Meisterschaft weiterhin auf dem ersten Platz. Mit 90 Punkten liegt der 32-Jährige vor Preining, der 64 Zähler sammeln konnte. Den dritten Platz belegt ten Voorde mit 53 Punkten. An der Spitzenposition in der Rookie-Klassifizierung steht Pereira und konnte 71 Punkte sammeln. Bester Fahrer in der Klasse für Amateur-Fahrer ist Schmidt-Staade. Der Düsseldorfer führt mit 100 Zählern.