SCC & P9 Challenge spannen zusammen

Die P9 Challenge SCC P9Cund die Sports Car Challenge gastieren bei der Truck Race Trophy auf dem Red Bull Ring mit einem gemeinsamen Saisonauftakt. Damit geht es zu Saisonbeginn gleich mit einem Highlight vor voll besetzten Tribünen zur Sache.

Nachdem Bernhard Fischer und Walter Pedrazza bereits in der vergangenen Saison zusammengearbeitet hatten, wird in diesem Jahr die Kooperation weiter verstärkt. Bei allen Veranstaltungen werden die P9 Challenge und die Sports Car Challenge gemeinsam an den Start gehen. Ausnahmen könnte es in Brünn und Imola geben, wo es zu reinen Sportprotoypen- bzw. GT-Feldern kommen könnte. Sechs Läufe haben die beiden Serienorganisatoren in diesem Jahr zusammengestellt. Der Auftakt erfolgt vom 12.-14. Mai beim zuschauerträchtigen European Truck Race auf dem Red Bull Ring. Im Gegensatz zu früheren Veranstaltungen wird auf dem großen Grand Prix Kurs gefahren.

In Sachen Reglement bleibt im Grunde alles beim Alten. Mit dem bewährten Erfolgsrezept der vergangenen Jahre geht es auch in die neue Saison. In der P9 Challenge wird Fritz K. im bärenstarken Porsche 997 GT2 seinen Titel verteidigen wollen. Der Routinier war letzte Saison verdammt schnell unterwegs und sammelte einige Gesamtsiege. Den Großteil des Feldes werden wieder die zahlreichen Porsche Cup-Modelle vom 996er bis hin zum aktuellen 991er bilden. Je nach Strecke können diese auch um den Gesamtsieg mitmischen. Dazu kommen wieder GT3-Renner verschiedener Marken, sowie GT4-Fahrzeuge oder 911er Modelle der früheren Generationen aus den 90er Jahren.

Auch Walter Pedrazza kann auf ein interessantes Teilnehmerfeld blicken. Zwar schwächelt die Division 2 mit vier Teilnehmern etwas, doch die große Division erfreut sich großem Zuspruch. Vorjahreschampion Simon Stoller wird hier den PRC Audi Turbo von Roman Hoffmann bewegen. Sein Comeback wird zudem Wolfgang Payr in einem weiteren PRC mit Audi-Triebwerk geben. Weitere PRC Turbos kommen von Andreas Fiedler, Peter Kormann und Michael Tschann. Turi Breitenmoser setzt wieder auf den PRC mit dem Cosworth Formel 1 Motor im Heck. Alexander Seibold, Marcel Acklin und Alexander Frank bringen jeweils einen PRC BMW an den Start. Dazu kommen noch Siegmar Pfeifer (Norma-BMW), Roland Rupprechter (Norma Honda Komp.), Philipp Wilhelm (Norma-Nissan) und Walter Widmer mit einem LMP3 Ligier. In der Division 2 starten die beiden Radical SR4 von Andreas Hasler und Rudolf Schöflinger, sowie die Ligier-Honda mit Norbert Groer und Stephan Rupp.