30 Wagen beim DMV-GTC-Finale

Eine Startaufstellung HH2interessante Mischung an Fahrerinnen und Fahrer tritt beim Finalwochenende des DMV-GTC und der DUNLOP 60-Serie an diesem Wochenende in Hockenheim an. Über 30 Fahrzeuge werden zu den Final-Rennen auf der badischen Rennstrecke erwartet.

Letzter Neuzugang war am gestrigen Mittwoch Christian Abt. Der Allgäuer trifft mit dem HCB Rutronik Racing Audi R8 LMS ultra im DUNLOP 60 auf einige frühere Kontrahenten und talentierte Youngster. So gibt es ein Wiedersehen mit Uwe Alzen, der im Mercedes AMG GT3 von Spirit Race mit Dietmar Haggenmüller um den Sieg kämpft. Mit Markus Winkelhock gibt es einen starken Fahrer, der Kevin Arnold helfen soll, mit dem Audi R8 LMS GT3 von HCB Rutronik Racing -Rutronik Racing die Meisterschaft im DUNLOP 60 zu erringen. Kenneth Heyer (mit Sepp Klüber im Mercedes-AMG GT3 von équipe vitesse) ist immer für einen Sieg gut. Genauso die Busch-Zwillinge Marc und Dennis, die ebenfalls im DMV GTC und 60-Minuten-Rennen DUNLOP 60 an den Start gehen. Oder auch Marvin Dienst der bei Schütz Motorsport in den Rennen startet.

Mit Fabian Vettel und Russell Ward darf man sich auf eine interessante Fahrerpaarung freuen. Der 19-jährige Bruder des vierfachen Weltmeister aus dem nahegelegenen Heppenheim und der 26-jährige US-Amerikaner dürften mit dem Mercedes AMG GT3 Winward Racing / HTP-Motorsport für eine vordere Platzierung gut sein. In Zolder gewann Ward noch mit Indy Dontje. Neu im Paket sind Maximilian Paul und Simon Reicher. Der 18-jährige Paul ist ein überaus erfolgreicher Kartpilot und wird zusammen mit Michael Golz im DUNLOP 60 einen Lamborghini Huracán Supertropheo einsetzen. Simon Reicher gibt ebenfalls sein GT3-Debüt und wird im Audi R8 LMS GT3 von YACO-Racing in die Rennen gehen.

In der Gesamtmeisterschaft des DMV-GTC sieht es nun äußerst knapp aus. Vor dem Finale führt Christoph Dupré die Tabelle an. Mit 209 Punkten liegt er aber nur äußerst knapp vor Kevin Arnold, der 206 Zähler auf seinem Konto hat. Nach Abzug des Streichergebnisses ergibt sich Höchstspannung vor dem finalen Lauf. Da Dupré 12 Punkte streichen muss und Arnold jedoch einmal einen Ausfall hat und damit 0 Punkte streicht, steht der 19-Jährige mit dem Audi von HCB Rutronik Racing weiterhin mit 206 Punkten in der Meisterschaft. Dupre kommt auf 197 Punkte – punktgleich mit seinem Schützling Luis Glania, der ebenfalls auf 197 Punkte kommt. Ebenfalls noch vieles offen ist in den Klassen. In der Klasse 6 gibt es einen Zweikampf zwischen Roland Hertner und dem GT4-Audi von Jean-Luc Weidt. In der Klasse 4 ist Karlheinz Blessing auf Position 1. In der Klasse 1 steht Kevin Arnold ganz vorne. Sollte er jedoch im Finale ausfallen, so würde Tommy Tulpe bei einem Sieg die GT3-Klasse gewinnen.