PCC-Samstagsrennen in Hockenheim

Das pcc13aSamstagsrennen des Porsche Carrera Cup Deutschland brachte die Meisterschaftsentscheidung: auf dem Hockenheimring reichte dem Norweger Dennis Olsen am Samstag der zweite Platz, um bereits vor dem finalen Lauf die Meisterschaft zu gewinnen. „Ich bin unglaublich glücklich! Der Titelgewinn war mein großes Ziel. Das habe ich gemeinsam mit meinem Team Konrad Motorsport geschafft“, sagte Olsen.

Den Sieg beim 13. Lauf des nationalen Markenpokals sicherte sich der Black Falcon-Pilot Christian Engelhart. Sein Landsmann Michael Ammermüller erreichte in seinem raceunion Huber Racing Porsche 911 GT3 Cup als Dritter das Ziel. Bei sonnigem Wetter und einer Außentemperatur von 20°C ging Engelhart vom ersten Startplatz aus ins Rennen. Doch der 30-Jährige konnte die Pole-Position nicht in eine Führung ummünzen. Bereits in der ersten Kurve überholte der von der zweiten Position aus gestartete Olsen den Piloten vom Team Black Falcon. Aber Engelhart blieb dran und das Duo lieferte den Zuschauern ein packendes Duell um die Spitzenposition. Im sechsten Umlauf nutzte Engelhart den Windschatten, um an dem 21-Jährigen vorbeizuziehen. pcc13bDer Porsche-Routinier bot Olsen im weiteren Verlauf des Rennens keine Überholmöglichkeit mehr und überquerte die Ziellinie nach 14 Runden als Erster. „Mein Start war leider nicht so gut. Sich die Führung zurückzuholen, hat dann aber richtig Spaß gemacht. Danach habe ich keine Fehler mehr gemacht und verdient gewonnen“, sagte Engelhart.

Spannend war auch das Duell um den dritten Platz auf dem Podium. Ammermüller begann das Rennen von Startplatz drei und lieferte sich zunächst einen Zweikampf mit MRS GT-Racing-Pilot Christopher Zöchling. Doch der Rennfahrer aus Rotthalmünster konnte sich im Laufe des Rennens vom MRS-Piloten absetzen und feierte seine sechste Podiumsplatzierung.

Zöchling sicherte sich den vierten Rang vor Teamkollege Zaid Ashkanani. Der Fahrer aus Kuwait wurde als bester Rookie gewertet. Auf Position sechs überquerte Henric Skoog aus Schweden die Ziellinie. Den besten Platz in der Amateur-Wertung erreichte Wolfgang Triller vor Black Falcon-Pilot Carlos Rivas und Jörn Schmidt-Staade. Das Rennen war für tolimit-Pilot Larry Ten Voorde aufgrund einer Berührung eines anderen Fahrzeugs bereits nach der ersten Runde vorbei. Der Niederländer hatte trotzdem allen Grund zum Jubeln: Der 21-Jährige sicherte sich durch seinen Punktevorsprung den vorzeitigen Gewinn der Rookie-Meisterschaft.